Neunmonatiger Kurs an der VHS Flüchtlinge machen Hauptschulabschluss in Papenburg

Meine Nachrichten

Um das Thema Papenburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ihren Hauptschulabschluss haben 19 Flüchtlinge in einem neunmonatigen Kurs an der Volkshochschule (VHS) gemacht. Dozenten, Vertreter der VHS und Bürgermeister Jan Peter Bechtluft gratulierten. Foto: Christoph AssiesIhren Hauptschulabschluss haben 19 Flüchtlinge in einem neunmonatigen Kurs an der Volkshochschule (VHS) gemacht. Dozenten, Vertreter der VHS und Bürgermeister Jan Peter Bechtluft gratulierten. Foto: Christoph Assies

Papenburg. Ihren Hauptschulabschluss haben 19 Flüchtlinge nach einem neunmonatigen Kurs an der Volkshochschule (VHS) Papenburg erhalten. Zu den ersten Gratulanten gehörte Bürgermeister Jan Peter Bechtluft.

Ein Team von Dozenten unterrichtete die Jugendlichen und bereitete sie auf die Prüfung vor, die Lehrer von staatlichen Schulen abnahmen. Gefördert wurde der Kurs von der Agentur für Erwachsenenbildung. „Ihr habt alles gegeben und nun verdient euren ersten deutschen Schulabschluss erhalten“, erklärte Projektleiterin Katrin Wagner in einer Feierstunde. Alle Schüler hätten die Prüfung mit guten Ergebnissen bestanden. Zwei Teilnehmer haben der Kursleiterin zufolge einen Ausbildungsplatz in Papenburg gefunden, vier Jugendliche würden die Berufsbildenden Schulen für eine weitergehende schulische Qualifikation besuchen, andere steigen Wagner zufolge zunächst in ein Praktikum ein.

Voraussetzung für eine gute Zukunft

Bürgermeister Bechtluft betonte im Vorfeld der Zeugnisübergabe, dass Bildung die Voraussetzung für eine gute Zukunft sei. „Wir haben Fachkräftemangel, insofern wartet man auf Sie, Ihnen stehen alle Möglichkeiten offen, denn Sie haben den Bildungsgrundstein mit Ihrem Abschluss gelegt“, so der Bürgermeister.

Die Teilnehmer des Kurses kamen aus verschiedenen Ländern. Für John aus dem afrikanischen Guinea beispielsweise war der erreichte Schulabschluss Wagner zufolge besonders wichtig. „Er ist von der Abschiebung bedroht. Sein Fall liegt bei der Härtefallkommission in Oldenburg und wir hoffen, dass er in Deutschland bleiben darf“, so Wagner.

Viele Freunde gefunden

Für Mostafa Fatehalla, ein gebürtiger Syrer, war die Sprache zunächst die größte Herausforderung. Mittlerweile spricht der 21-Jährige recht gut Deutsch, obwohl er erst seit zwei Jahren in Papenburg lebt. Er habe viele Freunde in der Vorbereitung auf den Hauptschulabschluss gefunden, sagte er im Gespräch mit unserer Redaktion. Seine nächste Station sind die Berufbildenden Schulen, wo er die Berufsfachschule Elektrotechnik besuchen wird. „Ich will Elektriker werden“, so Fatehalla. Er dankte seinen Lehrern für das große Verständnis bei den Sprachproblemen und freut sich nun auf die Zukunft.

Bald soll weiterer Kurs starten

Katrin Wagner hofft, dass sie bei der Volkshochschule schon Mitte August mit einem neuen Kurs zum Erwerb des Hauptschulabschlusses beginnen kann. Der Bedarf sei da und die Zeit von „nur neun Monaten bis zur Prüfung“ doch vergleichsweise kurz gewesen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN