Aschendorf-Hümmling Baugenossenschaft investiert 4,5 Millionen Euro

Meine Nachrichten

Um das Thema Papenburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Aschendorf. Die Baugenossenschaft Aschendorf-Hümmling will weiterhin für preiswerten Wohnraum vornehmlich im nördlichen Emsland sorgen. Das Investitionsvolumen für 2018 umfasst 4,5 Millionen Euro.

„Wir werden dafür sorgen, dass Wohnen bezahlbar bleibt“, versprach Aufsichtsratsvorsitzender Karl-Heinz Weber während der Mitgliederversammlung im Gasthof Tepe in Aschendorf. Das sei zugleich aber eine der größten Herausforderungen für die nächsten Jahre, weil die Baukosten in den vergangenen Jahren explodiert seien, fügte Vorstandsmitglied Heiner Schäpermeier hinzu. Als Ursachen listete er knappes Bauland, steigende Materialkosten, zunehmend teurere Bautechnik und fehlende Fachkräfte am Bau auf. Eine mögliche Lösung sei eine Modulbauweise. Nur so ließen sich die Neubauzahlen erhöhen. Allein in Papenburg werden dem 2017 vorgestellten Wohnraumversorgungskonzept der Stadt zufolge bis zum Jahr 2030 mehr als 1000 Wohnungen diverser Preisklassen benötigt. Vor allem die Nachfrage nach Kleinwohnungen unter 60 Quadratmeter ist hoch. „Spannend ist, ob und inwieweit das serielle Bauen nach dem Baukastenprinzip angenommen wird“, sagte Schäpermeier.

Knapp 700 Wohnungen im Bestand

Die Baugenossenschaft verwaltet nach eigenen Angaben nahezu unverändert knapp 700 eigene Wohnungen in rund 240 Häusern zwischen in Papenburg, Aschendorf, Esterwegen, Dörpen, Lathen, Sögel, Werlte, Meppen, Herzlake und Schapen. Ende 2017 waren lediglich zwei nicht vermietet. Das entspricht einer Auslastung von 99,5 Prozent. Die Zahlungsbereitschaft der Mieter sei unverändert positiv, so Schäpermeier. Die Vermietung ist das Kerngeschäft der 1937 gegründeten Genossenschaft, der mehr als 1200 Mitglieder angehören.

Für den Großteil des Wohnungsbestandes besteht Schäpermeier zufolge unveränderte Nachfrage. „Bei einigen Wohnanlagen, insbesondere für Wohnungen älterer Menschen, werden weiterhin Wartelisten geführt.“

Größtes Projekt in Papenburg

In diesem und im kommenden Jahr werden neun Häuser mit insgesamt 36 Wohnungen gebaut. Allein für 2018 rechnet die Genossenschaft mit Investitionskosten in Höhe von 3,8 Millionen Euro. Weitere 700.000 Euro sind für die Instandhaltung veranschlagt.

Das größte Projekt entsteht an der Gartenstraße in Papenburg. Hier ist nach dem Abriss eines Zwölf-Familien-Hauses aus dem Jahr 1950 der Neubau zweier Stadtvillen geplant. Kosten: 3,6 Millionen Euro. Die Bauarbeiten sollen in Kürze starten. Entstehen werden jeweils elf barrierefrei erreichbare Wohnungen, die zwischen 62 und 85 Quadratmeter groß sind. An der Ecke Windthorststraße/Hilgenkamp in Aschendorf wird nach dem Abriss eines alten Hauses für rund 285.000 Euro ein Doppelhaus errichtet.

Baufortschritt in Werlte und Sögel

Im Juli bezugsfertig sein soll ein Mehrfamilienhaus mit acht barrierefreie Wohnungen (63 bis 83 Quadratmeter) an der Goethestraße in Werlte. Sieben Wohnungen sind nach Angaben der Genossenschaft bereits vermietet. Die Baukosten betragen rund 1,2 Millionen Euro. An der Stelle war 2017 ebenfalls ein Altbau aus dem Jahr 1950 abgerissen worden.

An der Straße „Im Eickel“ in Sögel, wo die Baugenossenschaft ebenfalls mehrere Wohnungen besitzt und unterhält, sollen bis Dezember 2018 zwei neue Doppelhäuser bezugsfertig sein. Die Arbeiten hatten sich nach Angaben der Genossenschaft wegen einer Nachbarschaftsklage verzögert, die nach vierjähriger Verfahrensdauer vom Verwaltungsgericht zugunsten der Genossenschaft entschieden worden sei. Das Investitionsvolumen umfasst 825.000 Euro.

Dächer in Meppen neu eingedeckt

2017 hat die Genossenschaft rund 1,3 Millionen Euro investiert. Größte Einzelmaßnahme bei der Hausbewirtschaftung war das Neueindecken der Dächer von drei Mehrfamilienhäusern in Meppen (Kruppstraße, 93.000 Euro).

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat die Genossenschaft einen Jahresüberschuss von rund 731.000 Euro erzielt. 620.000 Euro fließen in Rücklagen, der verbleibende Bilanzgewinn (111.000 Euro) wird zum Teil (54.000 Euro) als Dividende (5 Prozent), der Rest in andere Ergebnisrücklagen gesteckt.

Aufsichtsräte wiedergewählt

Die Baugenossenschaft Aschendorf-Hümmling verwaltet im Emsland fast 700 Wohnungen. Quelle: Baugenossenschaft Aschendorf-Hümmling eG Papenburg - Aschendorf • 21 Jun 2018 © Stepmap, 123map

Jeweils einstimmig wiedergewählt wurden die Aufsichtsratsmitglieder Weber (Vorsitzender) und Bernhard Röttgers (stellvertretender Vorsitzender und Schriftführer). Eine Ehrung gab es für Hans-Joachim Schmale. Der Papenburger lebt seit 60 Jahren in Wohnungen der Genossenschaft und gehört ihr seit 31 Jahren an.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN