zuletzt aktualisiert vor

12. Tour de Brise zugunsten der Kinder- und Jugendpsychiatrie Hoch hinaus mit jedem erradelten Kilometer

Von Eva Kleinert

Radeln für einen guten Zweck: Dafür werben (von links) Brise-Verein-Vorsitzender Wichard Klein, KJPP-Chefarzt Dr. Filip Caby, Vereinsmitglied Sandra Speckmann und Hermann Vierdag von der Firma GZM Papenburg. Foto: Eva KleinertRadeln für einen guten Zweck: Dafür werben (von links) Brise-Verein-Vorsitzender Wichard Klein, KJPP-Chefarzt Dr. Filip Caby, Vereinsmitglied Sandra Speckmann und Hermann Vierdag von der Firma GZM Papenburg. Foto: Eva Kleinert

evk Aschendorf. Gleich zwei Veranstaltungen rund um die Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie (KJPP) Aschendorf werden in den nächsten zwei Wochen geboten. Neben dem Sommerfest am kommenden Samstag von 10 bis 15.30 Uhr in der KJPP findet am Sonntag, 22. August, die zwölfte Tour de Brise am Mühlenplatz in Papenburg statt. Jeder auf der Sponsoringtour erradelte Kilometer kommt der KJPP zugute.

„Wir wollen hoch hinaus“, erklärt der Vorsitzende des Brise-Vereins, Wichard Klein, dass vom Erlös ein Kletterparcours gebaut werden soll. Gerade diese Investition sei besonders wichtig für die Einrichtung. Klein: „Die Patienten sind begeistert, wenn sie ihre Grenzen erleben und dabei von anderen gestützt werden.“ Die Tour für den guten Zweck startet — wie im Vorjahr — vor Meyers Mühle in Papenburg, Anmeldungen sind bis um 13.30 Uhr, kurz vor Beginn, möglich.

Auf zwei Routen radeln die Teilnehmer für einen guten Zweck, erklärt Sandra Speckmann vom Förderverein. „Es gibt eine 20 und eine 40 Kilometer lange Tour.“ Die kürzere Strecke führe durch Papenburg in Richtung Obenende. Die 40 Kilometer lange Route erstrecke sich entlang des Deiches und der Ems bis nach Ostfriesland. Klein: „Am Ende gibt es für jeden Teilnehmer eine Medaille.“

Gesammelt werde nach dem Sponsoringprinzip. Teilnehmer müssen sich im Vorfeld Sponsoren suchen, die entweder einen Festbetrag für die Gesamtstrecke zahlen oder für jeden erradelten Kilometer spenden. Zwar ist im Vorjahr laut Klein „recht viel Geld gesammelt worden“, doch hoffe er in diesem Jahr auf eine größere Beteiligung: „Mit 30 bis 45 Teilnehmern fahren bisher zu wenige mit.“

Gegen 16.30 Uhr rechnet Klein mit der Rückkehr aller Teilnehmer auf dem Mühlenplatz, wo sich eine Verlosung anschließe. Neben dem ersten Preis, einem Fahrrad, werden Klein zufolge zahlreiche weitere Gewinne von einem Papenburger Restaurant, einem Fahrradbetrieb, einer Massagepraxis und einem Pflegedienst gespendet.

Auf eine besondere Attraktion freut sich KJPP-Chefarzt Dr. Filip Caby. Neben Live-Musik können Besucher auch eine Ausstellung historischer Fahrräder auf dem Mühlenplatz genießen. „Das Älteste ist 100 Jahre alt“, so Caby.