Wenig Angebote am Nachmittag Stadt Papenburg weist Kritik an Ferienbetreuung zurück

Meine Nachrichten

Um das Thema Papenburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Mit diesem Flyer informieren die Stadt Papenburg und die Familienzentren im Stadtgebiet über die Betreuungsmöglichkeiten für Kinder in den Ferien. Alle Angebote auf diesem Flyer beschränken sich auf den Vormittag und Mittag. Foto: Daniel Gonzalez-TepperMit diesem Flyer informieren die Stadt Papenburg und die Familienzentren im Stadtgebiet über die Betreuungsmöglichkeiten für Kinder in den Ferien. Alle Angebote auf diesem Flyer beschränken sich auf den Vormittag und Mittag. Foto: Daniel Gonzalez-Tepper

Papenburg. Die Stadt Papenburg weist Kritik von Eltern an der Betreuung von Kindern in den Sommerferien zurück. Einige hatten bemängelt, es fehlt an Angeboten an den Nachmittagen. Dafür fehlten aber offenbar genügend verbindliche Anmeldungen.

Im sozialen Netzwerk Facebook hatte sich eine Mutter darüber beschwert, dass es bei der Ferienbetreuung fast nur Angebote gibt, die bis 13 Uhr dauern. „Wie stellt die Stadt Papenburg sich das vor? Urlaubstage aufbrauchen? Gar nicht oder nur Teilzeit arbeiten gehen, weil es gar nicht anders geht? Tagesmutter für Lückenbüßerzeiten organisieren?“, schrieb die Papenburgerin. Sie meint, die Angebote seien wenig familienfreundlich, das Kinderbetreuungsmodell der Stadt sei „extrem veraltet“.

In der Diskussion, die sich aus der Nachricht entwickelte, gab es auch Kritik an den Kosten von 50 Euro pro Kind und Woche für eine Betreuung von 8 bis 13 Uhr.

Eltern wurden befragt

Die Stadt Papenburg weist die Kritik auf Anfrage unserer Redaktion zurück. Die zuständige Fachdienstleiterin Schule, Martina Brauer, weist zunächst darauf hin, dass immer zu Beginn eines neuen Jahres in den Kindergärten und Schulen bei den Eltern die Bedarfe nach einer Nachmittagsbetreuung in den Ferien abgefragt werden. „Sollten ausreichende, verbindliche Anmeldungen für die Einrichtung entsprechender Nachmittagsangebote vorliegen, so werden wir diese dann bedarfsorientiert anbieten“, sagt die Verwaltungsmitarbeiterin.

Auf Grundlage der Rückmeldungen der Eltern stimmen die Fachdienste Jugend und Schule/Familie der Stadt Papenburg gemeinsam mit den Papenburger Familienzentren (St. Amandus Aschendorf, St. Michael Obenende, ev.-luth. Kita David und DRK-Kita Regenbogenland) sowie dem Jugendzentrum (JUZ) die Angebote ab. Sind diese festgelegt, wird ein Flyer erstellt, der über die Kinderferienbetreuung informiert und der an alle Kita- und Grundschulkinder verteilt wird.

Angebote auf Flyer nur bis 13 Uhr

Tatsächlich weisen die vier Familienzentren und das JUZ in dem Flyer lediglich Angebote aus, die bis 13 Uhr (St. Michael, Regenbogenland, David) beziehungsweise 12.45 Uhr (St. Amandus) oder 12.30 Uhr (JUZ) dauern. Weil sich die fünf Einrichtungen zeitlich abwechseln, werden die gesamten sechs Ferienwochen (28. Juni bis 8. August) abgedeckt. Auch in der jüngsten Sitzung des Kita- und Schulausschusses hatte die Fachbereichsleiterin Soziales/Jugend/Schule/Sport, Birgit Lelonek, darauf hingewiesen, dass die Ferienbetreuung für Kinder in Papenburg für die anstehenden Sommerferien auf die Vormittagsstunden beschränkt ist. Was Betreuungswünsche auch am Nachmittag betrifft, werde es zum kommenden Jahr eine Bedarfsabfrage geben, so Lelonek.

Keine Aussage zur Mindestzahl der Anmeldungen

Zu der Frage, wie viele Anmeldungen hätten eingehen müssen, um ein Angebot am Nachmittag zu eröffnen, sagt Fachdienstleiterin Martina Brauer: „Das hängt von den Gegebenheiten in der Betreuungseinrichtung, dem zur Verfügung stehenden Personal und die durch die Eltern abgefragten Angebote und Zeiten ab. Eine konkrete Mindestzahl zu nennen, ist derzeit nicht möglich. Wir würden im entsprechenden Falle die jeweiligen Nachfragen prüfen und eruieren, ob ein Angebot dargestellt werden kann. Bisher sind der Stadt nur Einzelanfragen bekannt.“

Sollten die erforderlichen Anmeldezahlen für die Einrichtung eines (Nachmittags-)Angebotes nicht ausreichen, werden die Eltern auf Betreuungsmöglichkeiten von Tagesmüttern verwiesen. „Die Vermittlung von Tagesmüttern für solche spezifischen Bedarfe erfolgt über die Papenburger Familienzentren“, so Brauer. Die Betreuung bei einer Tagesmutter wird vom Landkreis bezuschusst.

Angebot im JUZ mit Frühstück

Zur Frage, ob die Kosten der Ferienbetreuung angemessen ist, heißt es aus dem Rathaus: „Die Elternbeiträge für die Ferienbetreuung in den Familienzentren beträgt 1 Euro je Betreuungsstunde und Kind. Die Restkosten, die nach Landesförderung und Elternbeitrag verbleiben, werden je zur Hälfte vom Landkreis und von der Stadt Papenburg getragen. Die Kosten im Jugendzentrum betragen 50 Euro pro Woche und Kind, da hier zusätzlich ein reichhaltiges Frühstück, Getränke und Materialkosten enthalten sind.“

Den Flyer der Stadt Papenburg zur Ferienbetreuung von Kindern finden Sie hier: Flyer innen, Flyer außen, Flyer innen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN