Alexej Janzen gewinnt Schach-Vereinsmeisterschaft in Aschendorf entschieden

Von Jennifer Kemker

Urkunden gab es für (von links) Ivan Popovici, Timo Schmitz, Alexej Janzen, Bernfried Brummer und Josef Möhlenkamp. Foto: Jennifer KemkerUrkunden gab es für (von links) Ivan Popovici, Timo Schmitz, Alexej Janzen, Bernfried Brummer und Josef Möhlenkamp. Foto: Jennifer Kemker

Aschendorf. In der siebten Runde ist die Entscheidung um den Vereinsmeister im Schach des TuS Aschendorf gefallen. Alexej Janzen konnte das Turnier für sich entscheiden. Den zweiten Platz belegte Bernfried Brummer, Rang drei Timo Schmitz.

Nach den Worten von Turnierleiter Hermann Schlömer war es ein äußerst spannendes Turnier. „Seit dem ersten Turnier im Jahr 2013 zur 100-Jahrfeier des TuS Aschendorf habe ich keine interessantere Partie gesehen“, sagte Schlömer. Das Vereinsturnier habe sich zu einem schachsportlichen Ereignis in der Region entwickelt.

Der Turnierleiter zählte vier Spieler zum Favoritenkreis. Das waren Janzen mit einer Deutschen Wertungszahl (DWZ) von 1873, Brummer (1850), Ulrich Lippmann (1818) und Schmitz (1780).

Wie Schlömer weiter berichtete, gab es während des Spiels wechselnde Spitzenreiter. In der ersten und dritten Runde lag Brummer vorne, nach der vierten Runde war es Janzen. Nach der fünften Runde lag Schmitz vorne, der sich laut Schlömer nach einer Niederlage gegen Jens Schmitz in der sechsten Runde aus der Spitzengruppe verabschiedete. In der letzten Runde habe es noch drei Spieler mit jeweils 4,5 Punkten gegeben.

Ratingsieger wurden TuS-Ehrenvorsitzender Josef Möhlenkamp mit (DWZ 1349) und Ivan Popovici (1350 bis 1599).