Wechselquote sinkt auf 36 Prozent Zum neuen Schuljahr weniger Gymnasiasten aus Papenburg

Von Gerd Schade

Eine Gymnasiastin der fünften Klasse hebt im Unterricht den Finger. Die Zahl der Grundschüler aus Papenburg, die zum Sommer auf ein Gymnasium wechseln, sinkt im Vergleich zu den Vorjahren. Symbolfoto: Daniel Karmann/dpaEine Gymnasiastin der fünften Klasse hebt im Unterricht den Finger. Die Zahl der Grundschüler aus Papenburg, die zum Sommer auf ein Gymnasium wechseln, sinkt im Vergleich zu den Vorjahren. Symbolfoto: Daniel Karmann/dpa

Papenburg. Während in Niedersachsen insgesamt immer mehr Schüler von der Grundschule aufs Gymnasium wechseln (43,4 Prozent), hat sich die Quote in Papenburg deutlich verringert. Das geht aus einer Vorlage der Stadtverwaltung für die Sitzung des Kita- und Schulausschusses am Donnerstag, 14. Juli 2018 (17 Uhr) im Rathaus hervor.

Demnach hat sich der Anteil der Schüler, die zum Schuljahr 2018/19 auf 36 Prozent verringert. In den Vorjahren hatte die Quote noch 44 beziehungsweise 47 Prozent betragen. Die höchste Wechselquote gibt es laut Stadtverwaltung in Aschendorf. In den Stadtteilen Untenende und Obenende ist sie hingegen um 17 beziehungsweise 7,5 Prozent gefallen. Die Oberschulen starten nach den Ferien zwei- (Heinrich-Middendorf) beziehungsweise vierzügig (Heinrich von Kleist, Michael).