2500 Anleger betrogen? Ex-Manager von Kraftwerk in Papenburg angeklagt

Von Gerd Schade

Seit dem 1. November 2016 hat das Biomassekraftwerk im Nordhafen in Papenburg neue Eigentümer. Archiv/Foto: Daniel Gonzalez-TepperSeit dem 1. November 2016 hat das Biomassekraftwerk im Nordhafen in Papenburg neue Eigentümer. Archiv/Foto: Daniel Gonzalez-Tepper

Papenburg/Braunschweig. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat nach jahrelangen Ermittlungen jetzt Anklage gegen fünf ehemalige Manager des Göttinger Energieunternehmens Erneuerbare Energie Versorgung AG (EEV) erhoben. Zur EEV, die seit November 2015 insolvent ist, gehörte seinerzeit auch das Biomassekraftwerk im Papenburger Nordhafen.

Den Ex-Managern wird vorgeworfen, mehr als 2500 Anleger bewusst getäuscht zu haben. Die Beschuldigten haben die Betrugsvorwürfe bislang stets bestritten. Mit dem Geld der Kleinanleger – eingeworben wurden rund 26 Millionen Euro – soll die EEV das Kraftwerk in Papenburg, das sie von 2012 bis 2016 betrieb, kaufen sowie ein Windpark in der Nordsee realisiert werden. Wie sich herausstellte, sollte das Offshore-Projekt in einem Übungsgebiet der Bundeswehr entstehen und zu keinem Zeitpunkt genehmigungsfähig gewesen sein (wir berichteten). Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Anleger bewusst getäuscht und ihnen Risiken verschwiegen wurden. Am Landgericht Göttingen, das nun über die Zulassung entscheiden muss, hat sie Klage wegen des Verdachts auf schweren Betrug, Kapitalanlagebetrug, Untreue und Verstoß gegen das Gesetz über das Kreditwesen eingereicht. Unter anderem hätten die Beschuldigten den Wert des Kraftwerks in Papenburg mit 15 Millionen Euro zu hoch angesetzt, so die Staatsanwaltschaft. Über die Erhebung der Anklage hatten zuerst NDR Info und die Hannoversche Allgemeine Zeitung berichtet, die mit einem gemeinsamen Recherchepool von mehreren Redakteuren seit einigen Jahren die Vorgänge bei EEV intensiv beleuchtet.

Das Kraftwerk gehört seit 2016 der Steinbeis Holding aus Glückstadt (Schleswig-Holstein) und dem Recycling-Unternehmen Umweltdienste Bohn aus Alsfeld (Hessen). Es firmiert unter dem Namen B+S Energie. Primär verbrannt wird Altholz.