Festakt für Traditionsschiff „Prinz Heinrich“ verkehrt bald zwischen Leer und Papenburg

Soll bald regelmäßig über die Ems fahren: Das Traditionsschiff „Prinz Heinrich“. Foto: Verein „Traditionsschiff Prinz Heinrich“Soll bald regelmäßig über die Ems fahren: Das Traditionsschiff „Prinz Heinrich“. Foto: Verein „Traditionsschiff Prinz Heinrich“

Papenburg. Für die im Jahr 1909 auf der Papenburger Meyer Werft gebaute „Prinz Heinrich“ gibt es am nächsten Samstag, 9. Juni 2018 einen Festakt an der Alten Werft. Auch erste buchbare Fahrten mit dem Dampfschiff stehen am nächsten Wochenende an.

An dem Festakt für geladene Gäste werden sowohl Werftchef Bernard Meyer als auch Bürgermeister Jan Peter Bechtluft teilnehmen. Wie die Papenburg Marketing GmbH (PMG) mitteilt, sollen bereits ab dem nächsten Wochenende buchbare Fahrten mit dem 37 Meter langen ehemaligen Post- und Passagierschiff stattfinden.

Die erste Tour führt das Dampfschiff am kommenden Freitag, 7. Juni 2018 ab 15 Uhr von Leer nach Papenburg. Am Sonntag, 10. Juni 2018 geht es um 12 Uhr von Papenburg zurück in Richtung Leer, wo das Dampfschiff einen festen Liegeplatz hat.

Weitere Fahrten gehen im Juli unter anderem von Leer nach Emden und von Emden nach Borkum. Die Fahrtkosten betragen zwischen 30 und 55 Euro. Buchbar sind die Touren ab sofort über die Papenburg Marketing GmbH online unter www.papenburg-marketing. de und telefonisch unter Tel. 04961/ 83960.

Perspektivisch soll die „Prinz Heinrich“ der PMG zufolge als schwimmende Botschafterin der maritimen Region zwischen Ems und Dollart agieren und regelmäßig Papenburg anlaufen. „Das Schiff ist ein neues maritimes Highlight. Ich hoffe, dass uns die ,Prinz Heinrich‘ möglichst oft besucht und so die zwei touristischen Perlen Leer und Papenburg verbindet“, sagt PMG-Geschäftsführer Kai Nehe im Gespräch mit unserer Redaktion über die Rückkehr des historischen Schiffes.

In den vergangenen 15 Jahren ist es von den Mitgliedern des Leeraner Vereins „Traditionsschiff Prinz Heinrich“ um den Vorsitzenden Wolfgang Hofer aufwendig restauriert und in den Originalzustand versetzt worden. Ab dem Jahr 1909 beförderte die „Prinz Heinrich“,die im Auftrag der Borkumer Kleinbahn- und Dampfschifffahrt unter der Baunummer 240 auf der Meyer Werft gebaut wurde, Post zwischen Emden und Borkum. An Bord fanden 390 Passagiere Platz.

Während der Weltkriege diente sie als Versorgungsschiff. 1953 wurde das Schiff in „Hessen“ umbenannt und fünf Jahre später zum Motorschiff umgebaut. 1970 kam es als Museumsschiff „Mississippi“ nach Lübeck und war zuletzt in Warnemünde in Privatbesitz. Mit seinen zwei 150 PS-Dampfmaschinen, die nun wieder im Rumpf ihren Dienst tun, ist die „Prinz Heinrich“ seit 2013 von der Deutschen Denkmal Stiftung als nationales Kultur-Denkmal eingestuft.

Weiterlesen: Dampfschiff „Prinz Heinrich“ bald wieder seetüchtig


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN