Auch für Jugendliche aus dem Emsland Mit dem Patenschaftsprogramm in die USA

Für das Partnerschaftsprogramm wirbt Gitta Connemann. Foto: Büro Gitta ConnemannFür das Partnerschaftsprogramm wirbt Gitta Connemann. Foto: Büro Gitta Connemann

Papenburg. Mit dem Parlamentarischen Patenschafts-Programm (PPP) können Schüler, Auszubildende und junge Berufstätige für ein Jahr in den USA leben, studieren und arbeiten. Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann (CDU) wirbt für eine Teilnahme von Jugendlichen aus Ostfriesland und dem Emsland.

Ab sofort können sich Interessierte wieder für das PPP bewerben, darauf weist Connemann hin. Diese übernimmt bereits seit 16 Jahren Patenschaften für Jugendliche, die an dem Programm teilnehmen. Das Jugendaustauschprogramm wurde 1983 vom Deutschen Bundestag und dem Amerikanischen Kongress ins Leben gerufen. „Es ist eine einmalige Chance. Die Teilnehmer lernen die USA nicht aus Sicht eines Touristen kennen. Sie werden für ein Jahr Einheimische. Und sie brauchen sich um die Finanzierung keine Sorgen zu machen“, so Connemann. Denn alle Kosten für Hin- und Rückreise, Unterkunft, Versicherung und Highschool/College werden übernommen.

Bewerbungsfrist bis 14. September

Schüler, die Interesse haben, müssen zum Zeitpunkt der Ausreise mindestens 15 und dürfen höchstens 17 Jahre alt sein (Stichtag: 31. Juli 2019). Auszubildende und junge Berufstätige sollten zwei Voraussetzungen erfüllen. Die Jugendlichen müssen zum Zeitpunkt der Ausreise im August 2019 eine anerkannte, abgeschlossene Berufsausbildung haben. Und sie dürfen höchstens 24 Jahre alt sein (Stichtag 31. Juli 2019). Die Absolvierung eines Freiwilligen Sozialen Jahres beziehungsweise eines Freiwilligen Ökologischen Jahres sowie die Dauer des Wehr- oder Zivildienst wird begünstigend auf das Alter angerechnet. Die Bewerbungsfrist für das 36. PPP 2019/20 dauert bis zum 14. September 2018. Zusätzliche Informationen gibt es im Internet unter: www.bundestag.de/ppp.