Auszeichnugen zum „Tag der Arbeit“ DGB ehrt verdiente Mitglieder in Aschendorf

Von Hermann-Josef Döbber

Gastgeber und Gäste (hintere Reihe) und die Geehrten (vorne, von links) Hermann-Josef Cloppenburg, Bernhard Schmees, Walter Schulz, Ralf Schröder, Elisabeth Popken und Jürgen Köpke. Foto: Hermann-Josef DöbberGastgeber und Gäste (hintere Reihe) und die Geehrten (vorne, von links) Hermann-Josef Cloppenburg, Bernhard Schmees, Walter Schulz, Ralf Schröder, Elisabeth Popken und Jürgen Köpke. Foto: Hermann-Josef Döbber

Aschendorf. Die DGB-Kreisverbände Nördliches Emsland und Leer haben am Sonntag traditionell zum „Tag der Arbeit“ im Heimathaus eine gemeinsame Ehrung verdienter Gewerkschaftsmitglieder vorgenommen.

Bernhard Schmees, Hermann-Josef Cloppenburg, Elisabeth Popken, Ralf Schröder, Walter Schulz und Jürgen Köpke wurden in Anwesenheit von Gästen in gemütlicher Runde mit Ehrenurkunden für langjähriges Wirken ausgezeichnet. Die Ehrungen nahmen Anton Henzen, Vorsitzender des DGB Nördliches Emsland, und Karl Stomberg, Vorsitzender des DGB-Kreisverbandes Leer, vor. Bereichert wurde die Veranstaltung vom Gesangsduo Rita & Paul. Unter den Gästen war Jürgen Broer (SPD), 2. stellvertretender Bürgermeister der Stadt Papenburg, der ein Grußwort sprach.

Seit 1975 in Gewerkschaft aktiv

Bernhard Schmees sei 1975 in die ehemalige Gewerkschaft Holz/Kunststoff eingetreten und seit Januar 2000 Mitglied der IG Metall, so Henzen. Schmees habe sich durch besonderes gewerkschaftliches Engagement für die Kollegen verdient gemacht. Unter anderem habe der Obenender Initiativen und Projekte auf den Weg gebracht. Er sei seit 2000 Betriebsratvorsitzender bei der Firma Salamander Industrieprodukte und Mitglied im Arbeitskreis GHK Branche, Mitglied der Tarifkommission Salamander, arbeite inzwischen 17 Jahre im Arbeitskreis Arbeitssicherheit und seit 13 Jahren als Ortsvorstandsmitglied der IG Metall. Schmees bringe sich ferner ein als Schöffe beim Amtsgericht Papenburg, im Rentenauschuss der Holz BG und seit über 20 Jahren als Arbeitsrichter, hieß es weiter.

Vertrauensmann seit 26 Jahren

Hermann-Josef Cloppenburg sei seit 1992 Vertrauensmann bei Nordland Papier, übe in der Ortsgruppe das Amt des Kassenwartes aus, sei zudem Mitglied im Kreisvorstand und der Vertrauenskörperleitung bei Nordland. Cloppenburg wirke bei Projekten und Initiativen mit und kremple für Veranstaltungen die Ärmel sehr weit auf, lobte Henzen den Dörpener.

Einsatz für arbeitsfreien Sonntag

Ein hohes Maß an Freizeit und Herzblut habe Elisabeth Popken in ihr Wirken gesteckt, so Karl Stomberg. Die Bunderin sei viele Jahre Ortsvorsitzende der Gewerkschaft Handel, Banken und Versicherungen gewesen und habe dann den 2001 den Ortsverein ver.di für den Landkreis Leer mitgegründet und diesem dann bis zum 1. März dieses Jahres als Vorsitzende ein Gesicht gegeben. Popkens große Leidenschaft sei die Allianz für den arbeitsfreien Sonntag, dem sie als Vorsitzende vorstehe, sagte Stomberg ergänzend.

Für Schulungen zuständig

Ralf Schröder habe sich in der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft seit nunmehr 21 Jahren als stellvertretender Vorsitzender große Verdienste erworben. Der Sögeler sei seit dieser Zeit unter anderem zuständig für die Durchführung und Organisation der Personalräteschulungen und Koordination der örtlichen Personalratsarbeit. Mit viel Herzblut bringe er sich auch bei der Organisation der Fahrten zu Bildungsmessen ein, so Henzen.

Im Einsatz für Kollegen

Das gewerkschaftliche Leben von Walter Schulz sei von hohem Einsatzwillen für die Kolleginnen und Kollegen geprägt gewesen. Acht Jahre habe er als Betriebsratvorsitzender mit reiner hohen fachlichen Akzeptanz in der Bandweberei Weser-Ems, einem Partnerunternehmen von Opti, und als Bindeglied zur Gewerkschaft Textil und Bekleidung gewirkt. Darüber hinaus sei der Geehrte über zwei Jahrzehnte als Mitglied des Arbeitskreises Arbeitssicherheit für die Unversehrtheit und Gesundheit aktiv gewesen, zollte Stomberg der Geehrten Respekt.

Ausbildung von Lehrkräften

Das Wirken von Jürgen Köpke in den verschiedenen Gremien im Interessenbereich der GEW käme nicht nur den Kollegen zugute, sondern auch den Kindern. Der Sögeler Köpke habe als langjähriger Vorsitzender des Bezirkspersonalrates bei der Niedersächischen Landesschulbehörde einen großen Einfluss unter anderem auf die Weiterentwicklung der Ausbildung von Lehrkräften und Verbesserung der Arbeitsbedingungen genommen. Henzen: „Das war eine Tätigkeit mit viel Leidenschaft.“