Josef Möhlenkamp für Engagement geehrt Brüninghaus in Aschendorf feierlich eingeweiht

Von Anna Heidtmann


heid Aschendorf. Die Einweihung der renovierten, umgebauten und erweiterten Jugendbegegnungs- und Bildungsstätte Brüninghaus und das 20-jährige Bestehen des Sportjugendaustausches mit der polnischen Partnerstadt Strzelin hat der TuS Aschendorf mit zahlreichen Ehrengästen und einer rund 30-köpfigen Jugendgruppe aus Polen gefeiert.

Seit gut 30 Jahren arbeite das Brüninghaus erfolgreich unter ehrenamtlicher Führung als internationale kulturelle und sportliche Begegnungsstätte für junge Menschen, sagte Landrat Reinhard Winter (CDU) und dankte – wie alle weiteren Redner auch - insbesondere dem Initiator und Geschäftsführer des Brüninghauses, Josef Möhlenkamp, für sein jahrzehntelanges Engagement. „Ohne Ihren Einsatz gäbe es dieses Kleinod der Bildungsarbeit und der Begegnung nicht“, so der Landrat. In den vergangenen drei Jahren hat der TuS rund 400.000 Euro in das 1910 als Bauernhaus erbaute und 1980 erworbene Gebäude investiert – 90 Prozent der erforderlichen Geldmittel sind durch private Sach- und Geldspenden zusammengekommen.

Europäischer Austausch als Lebensleistung

Realisiert wurden mit vielen ehrenamtlichen Helfern unter anderem die Schaffung neuer Räume mit nunmehr 59 Schlafplätzen, eine großzügige Küche aus Edelstahl sowie eine sparsamere Energieversorgung und die Erfüllung von Brand- und Blitzschutzauflagen. „Das Brüninghaus ist ein riesiges Vorbild für den Zusammenhalt, den das Emsland stark gemacht hat“, sagte der Ehrenlandrat Hermann Bröring. „Hier findet man den Gemeinsinn, den das Emsland auszeichnet, wenn es darum geht, für einander da zu sein und dafür zu sorgen, dass keiner verloren geht“, fügte er hinzu. Dass der TuS-Ehrenvorsitzende Möhlenkamp es geschafft habe, die Jugend an den europäischen Austausch heranzuführen, sei ein hoch einzuschätzendes Stück Lebensleistung, so Bröring. Dem stimmte Irena Woznicka, Organisatorin des Austauschs auf polnischer Seite, uneingeschränkt zu. „Ihm ist das fast Unmögliche gelungen: Die Herzen und vor allem das Vertrauen der Polen zu gewinnen“, so Woznicka.

(Weiterlesen: Umbau des Brüninghauses in Aschendorf abgeschlossen)

Kupferrelief mit Möhlenkamps Porträt

Zu den Höhepunkten des Festaktes gehörte neben der Einweihung und Segnung des Hauses durch Pastor Jacob Pothaparambil und Pastor Ralf Maennl die Anbringung eines Kupferreliefs mit dem Porträt Möhlenkamps an das Brüninghaus. Die Tafel ist ein Geschenk des Sportvereins der Schule in Strzelin aus dem Jahr 2006. Anlässlich ihres 20-jährigen Bestehens wurde Möhlenkamp damals zum Ehrenmitglied der Schule ernannt. Nachdem sich der ehemalige Rektor der Amandusschule bislang „nicht würdig genug und zu jung“ für diese Ehrung gefühlt habe, sei nun der richtige Zeitpunkt gekommen, so der Gast aus Polen. Fast zu Tränen gerührt war Möhlenkamp als die polnischen Kinder bei der Enthüllung der Tafel, die sich direkt neben dem bereits vorhandenen Ehrenmal des ehemaligen Landrats Hermann Bröring befindet, ein Lied in ihrer Heimatsprache anstimmten.

(Kommentar zu Aschendorfer Brüninghaus: Lebenswerk mit rustikalem Charme)