Ehrenamtliche begleiten den Weg zum Tod Acht neue Hospizbegleiterinnen in Papenburg geschult

Von Annika Keilen

Acht neuen Hospizbegleiterinnen wurde feierlich ihr Zertifikat übergeben (von links): Martin Hagedorn, Elisabeth Kuper, Sebastian Borghardt, Agnes Lüsing- Hauert, Wilhelm Pohlen, Claudia Abels, Katrin Gatermann- Schimansky, Maria Schmitz, Margrit Büter, Elli Wilkens, Karin Dickebohm und Stefan Varel. Foto: Annika KeilenAcht neuen Hospizbegleiterinnen wurde feierlich ihr Zertifikat übergeben (von links): Martin Hagedorn, Elisabeth Kuper, Sebastian Borghardt, Agnes Lüsing- Hauert, Wilhelm Pohlen, Claudia Abels, Katrin Gatermann- Schimansky, Maria Schmitz, Margrit Büter, Elli Wilkens, Karin Dickebohm und Stefan Varel. Foto: Annika Keilen

anke Papenburg. Nach siebenmonatigem Ausbildungskurs hat die Hospizbewegung Papenburg und Umgebung Verstärkung erhalten. Acht neue ehrenamtliche Absolventinnen sind seit diesem Monat Hospizbergleiter.

„Bis zuletzt Geborgenheit und Nähe geben“, erklärte Christa Bögemann in ihrer Rede die Aufgabe der Sterbebegleitung von Hospizbegleitern. „Ihr habt erfahren, dass Sterben nicht immer nur grausam und untröstlich sein muss, sondern auch versöhnlich sein kann.“

Rund 40 Mitarbeiter verzeichnet der Verein Hospizbewegung Papenburg und Umgebung, mit Wilhelm Pohlen als Vorsitzenden. Nun hat dieser mit acht neuen ehrenamtlichen Begleiterinnen Verstärkung erhalten. Die Zertifikatsübergabe fand in der Sankt Antonius Kapelle in Papenburg in einem feierlichen ökumenischen Wortgottesdienst mit Pastor Sebastian Borghardt und Diakon Martin Hagedorn statt.

Als Hospizbegleiterinnen ausgezeichnet wurden Agnes Lüsing- Hauert aus Rhede, Claudia Abels aus Surwold, Katrin Gatermann-Schimansky aus Aschendorf, Maria Schmitz aus Lathen, Margrit Büter aus Tunxdorf, Elli Wilkens aus Völlenerkönigsfehn und Karin Dickebohm aus Rhede.

Weitere Infos: hospiz-papenburg.de