Ein Bild von Mirco Moormann
23.03.2018, 19:28 Uhr BILDERVERKAUF FÜR GUTEN ZWECK

Aktion in Aschendorf: Hilfe für die Schwächsten

Kommentar von Mirco Moormann

Andreas Brehse organisiert die Hilfstransporte in die Ukraine und auch die Bilderausstellung. Foto: Annika KeilenAndreas Brehse organisiert die Hilfstransporte in die Ukraine und auch die Bilderausstellung. Foto: Annika Keilen

Aschendorf. Die Ausstellung der Hilfsorganisation „Quelle der Hoffnung“ in Aschendorf ist sicherlich für jeden einen Besuch wert: Denn mit dem Verkauf von Bildern werden die Schwächsten in der Kriegsregion der Ostukraine unterstützt: Kinder.

Anhand der Bilder der jungen und auch erwachsenen Künstler können die Besucher die Stimmung einfangen, die seit gut vier Jahren in der Region an der russischen Grenze herrscht. Bedrückend wirken so manche Gemälde, die die bittere Realität widerspiegeln. Aber auch fröhliche Motive der Kinder sind dabei – was zeigt, dass sie die Hoffnung noch nicht verloren haben.

Dennoch ist die Situation immer noch brenzlig. So kann Andreas Brehse, Gründer der Hilfsorganisation, vor Ort nur bis Kiew reisen und muss die Hilfsgüter dann an Einheimische übergeben, die sie weiter in Richtung Osten transportieren. Das ist ein Indiz dafür, dass die Menschen – besonders auch die Kinder – nach wie vor auf Hilfe angewiesen sind. Durch den Verkauf möglichst vieler Bilder in Aschendorf kann diese Unterstützung geleistet werden.