Vorzeitige Hallenbad-Schließung Wasserfreunde Völlen/Papenburg verlieren Mitglieder

Von Hermann-Josef Döbber

Positiv in die Zukunft blicken die Wasserfreunde Völlen-Papenburg mit den Vorstandsmitgliedern (von links) Jakobus Rieken, Werner Kuhlmann, Manfred Lüger, Imke Mülder, Udo Meyer, Marion Lüger, Fred Freymuth, Sonja Eden, Mario Heyer und Holger Hesener. Foto: Hermann-Josef DöbberPositiv in die Zukunft blicken die Wasserfreunde Völlen-Papenburg mit den Vorstandsmitgliedern (von links) Jakobus Rieken, Werner Kuhlmann, Manfred Lüger, Imke Mülder, Udo Meyer, Marion Lüger, Fred Freymuth, Sonja Eden, Mario Heyer und Holger Hesener. Foto: Hermann-Josef Döbber

Völlenerfehn. Die Wasserfreunde Völlen/Papenburg haben einige Mitglieder verloren, blicken aber optimistisch in die Zukunft. „Wir sind in allen Bereichen gut aufgestellt“, zog der Vorsitzende Jakobus Rieken auf der Generalversammlung zufrieden Bilanz. In die Zusammenkunft eingebettet war die Feier zum 50-jährigen Bestehen.

Zu den Angeboten des Vereins zählen vor allem die Schwimmausbildung, aber auch Wassergymnastik, Leistungsschwimmen und Wasserball. Die Mitgliederzahl sank von Januar 2017 (1008) zum Januar 2018 (983) um 25. Den Grund sieht der Vorsitzende in der vorzeitigen Schließung des Hallenbades in Papenburg Anfang April 2017.

„Für die Schwimmausbildung bedeutete das die sofortige Beendigung“, sagte Rieken. Nur in geringem Umfang hätten Kinder für einen Kurs im Lehrschwimmbecken Flachsmeer aufgenommen werden können. „Neuaufnahmen in Papenburg waren nicht mehr möglich.“ Die Schwimmausbildung ging laut Rieken von 217 Kursteilnehmern (2016) auf 198 (2017) zurück.

Wassergymnastik sei in regelmäßigen Übungsstunden nach der Badschließung in Papenburg mit zusätzlichen Terminen unter der Leitung von Hannelore Donker und Kathi Hockmann in Flachsmeer angeboten worden. Nach einem Jahr „Abstinenz“ befinden sich die Wasserballer wieder im Spielbetrieb. Der Vorsitzende sprach von großartigen Erfolgen im Leistungsbetrieb trotz bescheidener Trainingsmöglichkeiten. Gepflegt wurden bestehende Kooperationen mit dem Kindergarten Aschendorf sowie dem Schulzentrum Collhusen und der Grundschule Flachsmeer.

Im Oktober fand das 45. Internationale Schwimmfest statt, während das Kinderschwimmfest wegen der Badschließung nicht stattfinden konnte. Die Aktiven fuhren wie erstmals 2006 vor Saisonbeginn nach Bremen ins Trainingslager. Respekt zollte der Vorsitzende den Übungsleitern, die von sich aus an den Fortbildungen zur Lizenz-Verlängerung teilnahmen, sowie Fred Freymuth, durch dessen Betreuung der Verein über eine sehr anspruchsvolle Internetseite verfüge.

Nach dem von Werner Kuhlmann vorlegten Kassenbericht und Grußworten erfolgte die Ehrung langjähriger Mitglieder. Ausgezeichnet wurden unter anderem der Vorsitzende Jakobus Rieken, dessen Ehefrau Annette sowie Nico Brink und Dragoljub Garic, die vor 20 Jahren den Weg zu den Wasserfreunden fanden. Wanderpokale für die besten Zehnjährigen wurden überreicht an Theda Möhlenkamp-Behrens und Jannik Meyer. Blumen und Präsente gab es für alle Übungsleiter und Helfer am Beckenrand, Vorstandsmitglieder und das vierköpfige Chronikteam Udo Meyer, Holger Hesener, Heiner Butke und Mario Heyer.

Bei Teilneuwahlen gab es einige Veränderungen. Nachfolger des 2. Vorsitzenden Heiner Butke, der für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung stand, wurde der bisherige Kassenwart Werner Kuhlmann. Dessen Nachfolge trat der 2. Schwimmwart Fred Freymuth an, dessen Tätigkeit der 2. Kassenwart Mario Heyer übernimmt. Heyers Nachfolgerin ist Dorothe Klapperich. Die 2. Jugendwartin Imke Mülder ist anstelle von Karina Landwehr auch 2. Pressewartin. Bestätigt in ihren Ämtern wurden Udo Meyer (2. Wasserballwart) und Sonja Eden (2. Schriftführerin). Den Vorstand vervollständigen Jakobus Rieken (1. Vorsitzender), Marion Lüger (1. Schriftführerin), Manfred Lüger (1. Schwimmwart), Britta Lampen (1. Jugendwartin), Holger Hesener (1. Pressewart) und Kathi Hockmann (1. Frauenwartin).