Ein Bild von Christian Belling
16.03.2018, 18:23 Uhr KOMMENTAR

Zur Chefsuche bei BW Papenburg: Zeit für andere ist gekommen

Kommentar von Christian Belling

Macht vorerst doch als Vorsitzender von Blau-Weiß Papenburg weiter: Thomas Abbes. Foto: Gerd SchadeMacht vorerst doch als Vorsitzender von Blau-Weiß Papenburg weiter: Thomas Abbes. Foto: Gerd Schade

bell Papenburg. Auch rund vier Monate nach der Ankündigung von Thomas Abbes, den SC Blau-Weiß Papenburg nicht mehr als Vorsitzender führen zu wollen, hat sich bislang keine Nachfolgeregelung gefunden. Ein Kommentar.

Nicht ohne Vorbehalte hat Thomas Abbes vor vier Jahren das Amt des Vorsitzenden des SC Blau-Weiß Papenburg angetreten. Einige hätten ihm diesen hohen Posten in einem Verein mit derzeit rund 1100 Mitgliedern nicht zugetraut und dies auch offen zur Schau getragen, so Abbes auf der Jahreshauptversammlung.

Jetzt sei sein Akku nach vier „kräftezehrenden Jahren“ leer. Das ist nachvollziehbar. Denn außer den internen Querelen gerade zu Beginn kostete auch das „Auf-Kurs-Bringen“ des vor wenigen Jahren sowohl sportlich als auch wirtschaftlich angeschlagenen Vereins viele Kräfte.

Rückblickend ist festzustellen, dass Abbes abgeliefert hat. Sportlich feierte der Verein gerade in der prestigeträchtigen Fußballsparte viele Aufstiege und hat momentan so viele Nachwuchsteams wie noch nie. Auch wirtschaftlich gab der BW-Chef einen Kurs der Konsolidierung vor, der allerdings unverschuldet aufgrund des Wasserschadens im Vereinsheim empfindlich zurückgeworfen wurde.

Die Kritiker von damals sind verstummt. Gerade aufgrund der geleisteten Arbeit ist es jetzt nicht fair, den amtsmüden Vereinschef in der Nachfolgefrage hängenzulassen. Ob aus den laut Abbes „vielversprechenden“ Gesprächen etwas wird, ist unklar. Doch was ist mit denen, die vor vier Jahren Vorbehalte äußerten? Ihre Zeit ist nun gekommen.


Der Artikel zum Kommentar