Treffen in Papenburg Kreisfrauentag des SoVD fordert gerechten Lohn

Von Annika Keilen

Meine Nachrichten

Um das Thema Papenburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Stolz auf die Frauenbewegung sind (von links) Annemarie Hunfeld, Ilse Köster, Anni Grünefeld, Christel Wekenborg, Marianne Giese, Bernhard Sackarendt, Ulrich Nehe, Irmgard Terveer, Ulrike Hardt, Bernhardine Schnieders Foto: Annika KeilenStolz auf die Frauenbewegung sind (von links) Annemarie Hunfeld, Ilse Köster, Anni Grünefeld, Christel Wekenborg, Marianne Giese, Bernhard Sackarendt, Ulrich Nehe, Irmgard Terveer, Ulrike Hardt, Bernhardine Schnieders Foto: Annika Keilen

anke Papenburg. Rund 240 Gäste versammelten sich am anlässlich des elften Frauentages des Sozialverbandes Deutschland (SoVD)- Kreisverbandes Emsland in Papenburg im Hotel Hilling am Obenende.

Die jährliche Veranstaltung des SoVD knüpft auf regionaler Ebene an den internationalen Frauentag an. Neben dem hundertjährigen Frauenwahlrecht stand die Forderung nach gleichem Lohn im Mittelpunkt der Veranstaltung. „Wenn wir nichts tun, passiert auch nichts“, sprach die Vorsitzende des Kreisfrauenausschusses Annemarie Hunfeld in der Eröffnungsrede. „Für unsere Generation ist nichts mehr zu erreichen, aber für unsere Kinder und Enkelkinder müssen wir kämpfen.“

Um sich die gegenwärtig bestehende Ungleichheit zwischen der Bezahlung von Frau und Mann vor Augen zu halten, berief sich der Kreisvorsitzende Bernhard Sackarendt auf Zahlen des vergangenen Jahres. So seien etwa 28.100 Menschen des Emslandes im Jahr 2016 ausschließlich geringfügig beschäftigt. Es handle sich insbesondere um Frauen, die nach einem Jobverlust oder einer Trennung mit Arbeitslosengeld II auskommen müssten oder die nach einer Familienpause nicht wieder in einen Beruf einsteigen könnten. Dieses führe für Frauen zu einem besonders hohen Risiko der Altersarmut, so Sackarendt.

Zum Positiven verändert

Für Bürgermeister Jan Peter Bechtluft (CDU) übernahm stellvertretend sein Vorgänger Ulrich Nehe (parteilos) die Begrüßungsworte. In seiner Rede verdeutlichte er, dass auf dem Weg zur Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen bereits einiges geschafft worden sei. So haben Frauen ohne die Zustimmung ihres Mannes bis 1962 kein eigenes Bankoto eröffnen dürfen, führt Nehe aus. „Wahrscheinlich war die Frauenbewegung die erfolgreichste soziale Bewegung, die es je gegeben hat.“ Dennoch prangert an, dass es auch heute noch keine vollstände Gleichstellung von Männern und Frauen gebe.

Equal Pay Day

Auf Nachfrage erläutert Heinrich Schepers, Pressereferent des SoVD – Kreisverbandes Emsland und der Grafschaft Bentheim die Arbeit des Vereins. Diese sei neben der sozialpolitischen Interessenarbeit und der Veranstaltungsorganisation auf Ortsebene die Sozialrechtsberatung.

Die nächste Veranstaltung ist ein Marsch am Rathaus Papenburg anlässlich des Equal Pay Days am 17. März, um auf die ungleiche Bezahlung der Geschlechter aufmerksam zu machen..


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN