„Wir sind in Verzug und das stört mich“ Aschendorfer beklagen „untragbare Parksituation“ an der Kita

Meine Nachrichten

Um das Thema Papenburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Viel los ist besonders zu den Stoßzeiten in den Morgen- und Mittagsstunden an der Kindertagesstätte St. Amandus an der Schulstraße in Aschendorf. Foto: Gerd SchadeViel los ist besonders zu den Stoßzeiten in den Morgen- und Mittagsstunden an der Kindertagesstätte St. Amandus an der Schulstraße in Aschendorf. Foto: Gerd Schade

Aschendorf. Verärgert hat sich der Aschendorfer Ortsrat aufgrund der noch immer unveränderten Park- und Verkehrssituation an der Kindertagesstätte St. Amandus an der Schulstraße gezeigt.

„Wir haben dieses Thema bereits vor eineinhalb Jahren im gleichen Gremium angesprochen. Wir sind in Verzug und das stört mich“, teilte Ortsbürgermeister Friedhelm Führs (CDU) auf der jüngsten Ortsratssitzung mit. Die FDP-Ortsratsfraktion setzte das Thema mit einem Antrag wieder auf die Tagesordnung. „Es ist eine untragbare Situation“, monierte FDP-Ratsherr Gerd Harpel. Nach seinen Worten seien die vorhandenen Parkplätze insbesondere zu den Stoßzeiten am Morgen sowie mittags nicht ausreichend. „Die Autos parken bereits bis zum Kreuzungsbereich Schulstraße/Paul-Gerhardt-Straße, was sehr gefährlich ist. Viele Kinder kann man oft gar nicht sehen, bis sie auf einmal hinter einem Auto auftauchen“, so Harpel.

Absolutes Halteverbot gefordert

In ihrem Antrag forderten die Liberalen das beidseitige Einrichten eines absoluten Halteverbotes im Abschnitt von der Kita bis zur genannten Kreuzung. Zudem plädierte die Fraktion für den Ausbau von Parkplätzen im Bereich der Schulstraße von der Amandusschule bis zur Kindertagesstätte.

CDU-Ratsherr Heinrich Gerdes plädierte für eine Regelung der gesamten verkehrlichen Situation von der Schule bis zur Kita. Er forderte eine Lösung mit einem vernünftigen Busbahnhof und weiteren Parkplätzen. Ortsbürgermeister Führs regte an, zeitnah das Gespräch mit den Grundstückseigentümern zu suchen.

Birgit Lelonek, Fachbereichsleiterin Soziales/Jugend/Schule/Sport im Papenburger Rathaus, teilte mit, „dass wir am Thema und einer Konzepterstellung dran sind.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN