Eigentum des Sportfischereivereins FDP fordert Wanderweg am Aschendorfer See

Meine Nachrichten

Um das Thema Papenburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Aschendorf. Die FDP-Fraktion im Aschendorfer Ortsrat fordert die Herrichtung eines „fußgängergerechten“ Wanderweges am Aschendorfer See an der Rheder Straße.

Einen entsprechenden Antrag stellten die Liberalen auf der jüngsten Ortsratssitzung. Stadtbaurat Jürgen Rautenberg machte zu Beginn der Diskussion deutlich, dass es dabei um einen Privatweg handelt, der dem Sportfischereiverein Aschendorf gehört. „Da haben wir keine Handhabe, auch wenn dieses Thema schon seit Jahren immer mal wieder hochkommt.“

FDP-Ratsherr Gerhard Harpel stellte in diesem Zusammenhang klar, dass der Ortsrat vor rund 20 Jahren dem Verein bei Vertragsabschluss für die Übertragung des Sees entgegengekommen sei. „Aber unter der Bedingung, dass die Sportfischer den Weg um den See für Spaziergänger zugänglich machen“, so Harpel. Doch in den vergangenen Jahren würde der Verein nach seinen Worten immer mehr Barrieren setzen und den Weg zuwachsen lassen.

„Wollen nichts kaputt machen“

Harpel plädierte dafür, das Gespräch mit dem Sportfischereiverein zu suchen. Ortsbürgermeister Friedhelm Führs (CDU) wies in der Sitzung darauf hin, „dass wir nichts kaputt machen wollen.“ Es gehe lediglich darum, den Wanderweg auch als solchen nutzen zu können. Der Ortsrat beauftragte die Verwaltung, Gespräche mit dem Verein aufzunehmen.

Der Vorsitzende des Sportfischereivereins, Karl-Josef Meyer, teilte auf Anfrage unserer Redaktion mit, dass er das Protokoll der Ortsratssitzung sowie eine mögliche Kontaktaufnahme seitens der Stadt abwarten will, bevor er sich zu dem Sachverhalt äußert. „Ich selber war bei der Sitzung nicht anwesend, weiß aber um den Tagesordnungspunkt. Jetzt möchte ich erst einmal sehen, was kommt.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN