Theaterpremiere am 2. März Papenburger Gymnasiasten bringen „Die Welle“ auf die Bühne

Von Jonas Brinker

Gehorsam und Disziplin als Kernelemente: „Die Welle“ wird von den Schülern des Gymnasium Papenburgs an drei Terminen präsentiert. Foto: Jonas BrinkerGehorsam und Disziplin als Kernelemente: „Die Welle“ wird von den Schülern des Gymnasium Papenburgs an drei Terminen präsentiert. Foto: Jonas Brinker

jbri Papenburg. An drei Terminen zeigt die Theater-AG des Gymnasiums in Papenburg das Stück „Die Welle“. Darin geht es um ein Experiment an einer Schule, das verdeutlichen soll, dass Faschismus jederzeit wieder entstehen kann.

„Die Welle“ beruht auf dem gleichnamigen Roman von Morton Rhue, wurde aber auch durch die Verfilmung 2008 mit Jürgen Vogel in der Hauptrolle bekannt. „Wir haben schon Unterschiede zum Film“, berichtet Pia Stevens von der Theater-AG. Sie hat zusammen mit ihren rund 20 weiteren Mitgliedern das Stück an die heutige Zeit angepasst. „Wir haben die aktuellen Herausforderungen mit Flüchtlingen und Migration mit drin“, so Stevens weiter. Trotzdem seien auch viele Elemente des Filmes in der Theaterversion wiederzuerkennen.

Teil einer Bewegung, die faschistische und rassistische Prägungen annimmt

In dem Stück konzipiert ein Lehrer ein Experiment mit seinen Schülern, bei dem sie selbst Teil einer Bewegung werden, die faschistische und rassistische Prägungen annimmt. Durch Gehorsam, Gemeinschaftsgeist und Disziplin wird die Situation bis auf die Spitze getrieben. „Es ist fast eine Parabel“, meint Wilke Donker von der Theater-AG. Am Ende des Stückes sollten die Zuschauer gelernt haben, dass reflektiertes Handeln wichtig ist, so der Zehntklässler weiter.

Proben laufen seit August 2016

An dem rund zweistündigen Stück arbeitet die Theater-AG des Gymnasiums, die aus Schülern der Klasse acht bis zehn besteht, seit August 2016. „Wir proben jede Woche für zwei Schulstunden, momentan haben wir aber viele Extraproben“, berichtet Donker weiter.

Das Theaterstück feiert seine Premiere am Freitag, 2. März um 19.30 Uhr in der Aula des Gymnasiums an der Russellstraße. Weitere Aufführungen finden am Sonntag, 4. März, ab 15.30 Uhr und am Mittwoch, 7. März, ab 19.30 Uhr statt. Karten gibt es in der Buchhandlung Ulenhus am Hauptkanal für fünf Euro (Erwachsene) und drei Euro (Kinder).