Neue Partnerschule gesucht Papenburger Förderverein bedauert Austauschende mit Briten

Von Jonas Brinker

Internationale Begegnungen fördert der Verein mit seinen Vorstandsmitgliedern (von links) Sandra Hackling, Christel Jansen, Christel Kreikenbaum, Gertrud Kleinhaus, Helmut Hackling, Roswitha Horn, Peter Behrens, Elisabeth Husmann und Heinz Rolfes. Foto: Jonas BrinkerInternationale Begegnungen fördert der Verein mit seinen Vorstandsmitgliedern (von links) Sandra Hackling, Christel Jansen, Christel Kreikenbaum, Gertrud Kleinhaus, Helmut Hackling, Roswitha Horn, Peter Behrens, Elisabeth Husmann und Heinz Rolfes. Foto: Jonas Brinker

jbri Papenburg. Der Papenburger Förderverein für internationale Begegnungen fährt auch in diesem Jahr in Papenburgs französische Partnerstadt Rochefort. Darüber hat der Vorstand seine Mitglieder bei der Mitgliederversammlung im Gasthaus Kuhr informiert.

Vor rund 25 Mitgliedern blickte Vorsitzende Christel Kreikenbaum auf das vergangene Jahr zurück. Demnach waren am Himmelfahrtswochenende im Mai 2017 rund 30 Gäste aus Rochefort in der Fehnstadt zu Gast gewesen. Auf dem Programm hätten unter anderem ein Empfang im historischen Ratssaal, eine Fahrt zur Seehundauffangstation in Norddeich sowie zu einem ebenfalls in Norddeich stattfindenden Drachenfest gestanden.

Kontakt zwischen Kirchengemeinden

„Wir sehen die Aufgabe, junge Menschen zu Begegnungen zu führen, als eine große Herausforderung“, sagte Kreikenbaum. Aus diesem Grund fördere der Verein unter anderem die Kontaktaufnahme der evangelischen Kirche in Rochefort und der Nikolaigemeinde in Papenburg.

Neue Partnerschule im Elsass?

Wehmütig blickte Kreikenbaum hingegen auf den Schüleraustausch des Mariengymnasiums mit einer Schule auf der britischen Kanalinsel Guernsey. Diese habe im Herbst 2017 wohl das letzte Mal stattgefunden, da das Organisationsteam der Inselschule in den Ruhestand ginge und das Kollegium dort eine weitere Verbindung nicht gegeben sehe. Durch eine neue Kollegin am Mariengymnasium solle aber geprüft werden, ob es andere Schulen zum Beispiel im Elsass gibt, die an einem Schüleraustausch interessiert sind. Neben dem Austausch nach Guernsey förderte der Verein nach eigenen Angaben auch Schüleraustausche des Gymnasiums Papenburg zur Partnerschule ins französische Hegenheim, der Michaelschule nach Rochefort und der Heinrich-Middendorf-Oberschule Aschendorf ins polnische Strzelin.

Rochefort-Fahrt im Herbst

Der Rochefortbesuch soll vom 1. bis zum 6. Oktober 2018 stattfinden. Für die Stadt Papenburg sei der Verein gerade in der heutigen Zeit wichtig, betonte Peter Behrens, zweiter stellvertretender Ratsvorsitzender der Stadt Papenburg. „Die Tendenz in Europa ist momentan, Mauern zu errichten. Da müssen wir gegenwirken“, sagte Behrens. Nur mit Begegnungen, die der Verein fördert, „können Freundschaften entstehen“.