Neuer Eigentümer will modernisieren Abriss ad acta: Schepers-Turm in Aschendorf bleibt stehen

Meine Nachrichten

Um das Thema Papenburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Seit Jahren steht das markante und mehrfach umgebaute Verwaltungsgebäude im Aschendorfer Ortskern leer. Nun soll es modernisiert werden. Foto: Gerd SchadeSeit Jahren steht das markante und mehrfach umgebaute Verwaltungsgebäude im Aschendorfer Ortskern leer. Nun soll es modernisiert werden. Foto: Gerd Schade

Aschendorf. Modernisierung statt Abriss: Für das von der Stadt Papenburg „Schepers-Turm“ genannte Gebäude im Aschendorfer Ortskern gibt es völlig neue Pläne. Grund ist ein Eigentümerwechsel. Die neuen Besitzer wollen den seit Jahren leer stehenden Bau nicht nur erhalten, sondern umfassend modernisieren.

So geht es aus einer Vorlage für die Sitzung des Papenburger Bau- und Umweltausschusses hervor, der am Mittwoch, 21. Februar 2018, ab 17 Uhr im Rathaus tagt. Demnach erfordern die neuen Planungen formell einen Beschluss zur Änderung des Sanierungsziels für das betreffende Grundstück. Im Rahmen des Städtebauförderprogramms „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ (wir berichteten) zur Aufwertung des Aschendorfer Ortskerns war ein Abbruch des Turms vorgesehen, über dessen Haupteingang noch immer der Firmenschriftzug der ehemaligen Reederei Schepers prangt, die das mehrfach umgebaute Verwaltungsgebäude einst nutzte.

Kaufverhandlungen mit Stadt gescheitert

Die Stadtverwaltung spricht in der Sitzungsvorlage von Verfall und davon, dass der bisherige Eigentümer in Gesprächen mit der Stadt deutlich habe erkennen lassen, dass er eine Sanierung des Gebäudes selbst nicht umsetzen werde. Kaufverhandlungen seitens der Stadt seien an unvereinbaren Preisvorstellungen des Verhandlungspartners gescheitert. Wegen der laut Verwaltung aussichtslosen Nachnutzung sei vorgeschlagen worden, den Bau abzureißen und auf der frei werdenden Fläche ein Wohn- und Geschäftshaus zu errichten. Folglich sei der mit Kosten in Höhe von 70.000 Euro veranschlagte Abriss in das beabsichtigte Maßnahmenprogramm aufgenommen worden.

Ortsbildprägend

Wie in der Sitzungsvorlage weiter nachzulesen ist, sind Gebäude und Grundstück zwischenzeitlich von privaten Vorhabenträgern gekauft worden. Sie wollen den Angaben zufolge das Gebäude erhalten und umfassend modernisieren. Damit sind die Überlegungen der Stadt, den Bau abzureißen und ein neues Gebäude zu errichten hinfällig. Die Stadtverwaltung hebt überdies den lange Zeit prägenden Charakter des Gebäudes im Zentrum von Aschendorf hervor. Viele Bewohner nähmen den Zustand als schlecht war, würden aber auch die mit dem Gebäude verbundene örtliche Baukultur betonen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN