240 Schüler sehen „Simpel“ Kultusminister eröffnet 14. Schulkinowochen in Papenburg

Von Jonas Brinker

Meine Nachrichten

Um das Thema Papenburg Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Zur Eröffnung der 14. Schulkinowochen kam Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (unten links) nach Papenburg. Gezeigt wurde der Film „Simpel“ von Produzent Michael Lehmann (unten rechts) und Schauspielerin Neele Buchholz (unten Mitte). Foto: Jonas BrinkerZur Eröffnung der 14. Schulkinowochen kam Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (unten links) nach Papenburg. Gezeigt wurde der Film „Simpel“ von Produzent Michael Lehmann (unten rechts) und Schauspielerin Neele Buchholz (unten Mitte). Foto: Jonas Brinker

jbri. Papenburg. Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) hat im Kino Papenburg die 14. Schulkinowochen eröffnet. Der Eröffnungsfilm der Reihe war „Simpel“ von Regisseur Markus Goller.

In einer kurzen Ansprache zeigt sich Tonne, der auch die Schirmherrschaft für die Schulkinowochen übernommen hat, begeistert von dem Projekt. „Es ist eine wichtige kulturelle und medienpädagogische Veranstaltungsreihe.“ Für den Politiker sei es wichtig, dass Filme auch begeistern und Emotionen weckten. Dennoch sollten sie „nicht nur konsumiert , sondern auch verstanden werden.“ Dazu braucht es mehr Medienkompetenz. „Jeder soll sich sicher in den Medien bewegen können und diese auch kritisch hinterfragen“, so der Kultusminister.

Die Situation eines behinderten Menschen in der Gesellschaft

Erstmalig fanden die Schulkinowochen, damals noch unter anderem Namen, 2004 unter anderem auch in Papenburg statt. Bisher konnten rund eine Millionen Schüler Filme sehen, die dann auch im Unterricht weiter behandelt werden. Der nun gezeigte Film „Simpel“ thematisiert die Situation eines behinderten Menschen in der Gesellschaft. Der 22-jährige Simpel, der eine geistige Behinderung hat, und sein Bruder Ben sind nach dem Tod ihrer Mutter auf sich alleine gestellt. Ben selbst, gespielt von Frederick Lau, möchte Simpel nicht in ein Heim unterbringen, und so beginnt eine Reise als Flucht, bei der auch alte Wunden wieder aufreißen, aber auch neue Freundschaften entstehen. Produzent Michael Lehmann, der auch in Papenburg war, zeigte sich besorgt. „Menschen mit Behinderungen werden in Filmen häufig an den Rand gedrängt oder kommen gar nicht vor.“ Die Hauptrolle bei Simpel spielt David Kross, der selbst keine Behinderung hat. „Da haben wir es uns noch nicht getraut“, erläutert Lehmann die Besetzung.

Hauptdarsteller ohne Behinderung

Im voll besetzte Kino, in dem rund 240 Schüler unter anderem aus Dörpen, der Berufsbildenden Schulen Papenburg, des Mariengymnasiums und der Michaelschule Papenburg, sowie des Lukas Heims waren, kam auch Schauspielerin Neele Buchholz zu Wort, die selbst das Downsyndrom hat. Über ihren Kollegen Kross, der die Behinderung schauspielern musste, fand sie nur lobende Worte. „Simpel hat eine sehr gute Hauptrolle gespielt.“ Begleitet wurde die Veranstaltung von der Band „Windspiel“, die sich aus Musikern des Lukas Heims zusammensetzt.

Die Schulkinowochen Niedersachsen finden bis zum 9. März im gesamten Bundesland statt. Insgesamt 100 Kinos beteiligen sich an der Aktion, bei der Kinder und Jugendliche aus allen Altersstufen Filme schauen können, die anschließend im Schulunterricht aufgearbeitet werden. Kultusminister Tonne zeigte sich auch für das nächste Jahr zuversichtlich. „Die Schulkinowochen sind weiter gesichert.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN