Vor Landgericht Osnabrück Prozess gegen 27-Jährigen nach Automatensprengung in Aschendorf

Von Daniel Gonzalez-Tepper


Aschendorf/Osnabrück. Ende Juli 2017 ist in Aschendorf im Eingangsbereich des Combi-Marktes ein Geldautomat der Ostfriesischen Volksbank (OVB) gesprengt worden. Nun muss sich einer der mutmaßlichen Täter vor dem Landgericht Osnabrück verantworten.

Aus einer Vorschau auf die Prozesse am Landgericht Osnabrück geht hervor, dass einem 27-Jährigen aus Utrecht in den Niederlanden vorgeworfen wird, den Geldautomaten am 29. Juli 2016 gegen 4.30 Uhr mit einem Acetylen-Sauerstoffgemisch aufgesprengt zu haben. Zuvor war die Eingangstür des Marktes im Gewerbegebiet Rheder Straße aufgehebelt worden. Bei der Tat wurden den Angaben des Gerichts zufolge auch gefüllte Geldkassetten erbeutet. Zu deren Höhe machte das Gericht keine Angaben. Durch die Sprengung ist zudem ein hoher Sachschaden entstanden, heißt es.

(Weiterlesen: Bankautomat im Combi-Markt in Aschendorf gesprengt)

In der JVA Düsseldorf inhaftiert

Der 27-Jährige, der seit der Festnahme in der Justizvollzugsanstalt in Düsseldorf einsitzt, soll allerdings lediglich „durch entsprechende Vorbereitungshandlungen Hilfe geleistet“ haben. Es soll zwei Mittäter gegeben haben, die aber bisher unbekannt sind. Aus der Mitteilung geht auch hervor, dass der Geldautomat mit einem sogenannten Gasneutralisierungssystem ausgerüstet war. Zur Sprengung kam es trotzdem.

Landtags-Vizepräsidentin hat Kammervorsitz

Der Prozess beginnt am Mittwoch, 14. Februar 2018, um 9 Uhr in Saal 176 des Landgerichts Osnabrück. Den Vorsitz der 18. Großen Strafkammer wird die Vizepräsidentin des Landgerichts, Annegret Quere-Degener, haben. Geladen sind ein Dolmetscher und sechs Zeugen. Es gibt zwei Folgetermine am 21. und 28. Februar.