Wettbewerb geht in zweite Auflage Beste Ausbildungsbetriebe in Papenburg gesucht

Von Christian Belling


Papenburg. Zum zweiten Mal nach der Premiere vor drei Jahren suchen der Jugendvorstand der Stadt Papenburg (JuVor) und das Wirtschaftsforum die besten Ausbildungsbetriebe der Stadt.

„Worauf schaut die Jugend bei der Berufs- und Firmenwahl? Welchen Wert legen Betriebe auf eine gute Ausbildung? Diese Fragen soll der Wettbewerb beantworten“, erklärt Carsten Röttgers, Vorsitzender des Wirtschaftsforums. Um dies herauszufinden, werden in diesen Tagen mehr als 120 Unternehmen im Stadtgebiet angeschrieben. „Die Betriebe erhalten einen zweigeteilten Fragebogen, in dem Ausbilder und Auszubildende gleichermaßen abgefragt werden“, so Röttgers. Bis Mitte März sollen die Fragebögen wieder zurückgeschickt werden, damit eine Jury an die Auswertung gehen kann. Das Ergebnis des Wettbewerbs soll im Sommer im Rahmen eines Festaktes zum zehnjährigen Bestehen des Wirtschaftsforums bekannt gegeben werden.

Drei Kategorien

Wie Stadtjugendpfleger Dietmar Nee berichtet, werden die Betriebe bei dem Wettbewerb in die Kategorien Handwerk, Industrie und Dienstleistung unterteilt. „Uns ist es dabei wichtig, dass jedes Unternehmen, egal welcher Grüßenordnung, daran teilnehmen kann.“ Bei der Erstauflage vor drei Jahren hätten nach seinen Worten rund 40 Betriebe die Fragebögen ausgefüllt zurückgeschickt und sich somit beworben. „Wir waren von der Resonanz positiv überrascht und erhoffen uns diesmal eventuell sogar etwas mehr Rückläufer.“

Abgefragt werden in den Fragebögen nach Angaben des Stadtjugendpflegers Themen wie das Betriebsklima, die Unterstützung bei Problemen während der Ausbildung oder besondere Anreize für Azubis. „Wir wollen zudem wissen, ob die Unternehmen über die Arbeit hinaus auch die Persönlichkeit junger Menschen ausbilden“, so Nee.

„Längst ist der Kampf um die besten Azubis entbrannt“

Den Nutzen einer erfolgreichen Teilnahme für die Firmen macht Röttgers deutlich. „Längst ist der Kampf um die besten Azubis entbrannt. Viele Stellen, besonders im Handwerk, sind noch unbesetzt. Ein entsprechendes Gütesiegel als ausbildungsfreundlicher Betrieb kann für die Außendarstellung nur positiv sein.“ Außer einer entsprechender Urkunde erhalten die Preisträger in der jeweiligen Kategorie zudem einen von JUZ-TV produzierten Imagefilm über das eigene Unternehmen. Darüber hinaus erhalten die Auszubildenden eine kleine Spende für die „Azubi-Kasse“.

Weitere Informationen zu dem Wettbewerb oder Bewerbungen von Papenburger Unternehmen an wettbewerb@wirtschaftsforum-papenburg.de.