Innung überreicht Gesellenbriefe Nördliches Emsland: 22 Elektroniker feierlich losgesprochen

Von Jennifer Kemker

Über ihre Gesellenbriefe freuen sich 22 junge Elektroniker und ihre Ausbilder. Foto: Jennifer KemkerÜber ihre Gesellenbriefe freuen sich 22 junge Elektroniker und ihre Ausbilder. Foto: Jennifer Kemker

Papenburg. Mit dem Gesellenbrief sind 22 junge Männer von der Innung für Elektro- und Informationstechnik Aschendorf-Hümmling feierlich losgesprochen worden.

„Dieser Baustein ist wichtig, um an den weiteren beruflichen Erfolg anzuknüpfen“, sagte Wilhelm Radtke vom Prüfungsausschuss im Rahmen einer Feierstunde. Obermeister Johannes Evers machte den Absolventen deutlich, dass nun ein neuer Abschnitt in ihrem Berufsleben beginne. „Ab heute werden Sie als Fachkräfte in den großen Wirtschaftsprozess eingespannt“, so Evers. Auf der geschaffenen Grundlage sollten die neuen Gesellen aufbauen und in der Arbeit „mit Hand und Verstand“ ihre eigene Persönlichkeit finden. Der Gesellenbrief stelle nur ein Etappenziel dar, denn die Facharbeiter sollen laut Evers die Weiterbildungsmöglichkeiten nutzen: „Das Handwerk braucht Sie.“

Handwerkliche Qualität kommt nach den Worten von Hermann Gerdes, Geschäftsführer des Berufsbildungs- und Technologiezentrums (BTZ) Papenburg, aus modernen Betrieben mit hervorragend ausgebildeten Gesellen aus der Region, die aufgrund ihrer Kompetenz und Leistungsfähigkeit einen ausgezeichneten Ruf genießen würden. Aufgrund der demografischen Entwicklung würden sich die Betriebe um die neuen Gesellen reißen. „Der Gesellenbrief ist nicht nur eine Eintrittskarte in den Beruf, sondern auch in das eigentliche Leben“, so Gerdes.

Wie er weiter sagte, geht es dem Handwerk im Kammerbezirk Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim mit seinen rund 10.600 Betrieben und etwa 87.000 Beschäftigten gut. „Auch die Zahl der eingetragenen Lehrverträge bewegt sich trotz eines leichten Rückgangs weiterhin auf einem hohen Niveau.“ Dennoch dürfe das Problem der unbesetzten Lehrstellen nicht unterschätzt werden.


Folgende Prüflinge haben die Gesellenprüfung zum Elektroniker mit der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik bestanden (Ausbildungsbetrieb in Klammern): Minh Duc Bui (Elektro Mußwessels GmbH, Papenburg), Andre Düthmann (H. Poll GmbH Elektro, Heizung und Sanitär, Dörpen), Patrik Robert Fuit (Elektro Mußwessels GmbH, Papenburg), Ibrahim Galic (Johannesburg GmbH, Surwold), Jonas Gröne (Elektro Evers GmbH & Co. KG, Papenburg), Christian Koop (Elektro Robin GmbH & Co. KG, Dörpen), Hanno Mansholt (Gottfried Rüther GmbH & Co. KG, Papenburg), Jannis Merschendorf (Meyer Elektro-Heizung, Sanitär-Solartechnik GmbH, Spahnharrenstätte), Jan Niehoff (Niehoff Elektrotechnik, Werlte), Nils Richter (Plock Elektro GmbH, Westoverledingen), Bernd Sievers (Karl Steinbild GmbH & Co. KG, Sögel), Henrik Stricker (Meditec-Elektro GmbH, Lorup), Dennis Tellmann (Abels GmbH, Lehe), Johannes Terveer (Elektrotechnik Rößing GmbH, Lathen), Timo Unruh (Elektro Radtke GmbH, Neulehe), Daniel Wacker (Elektro Radtke GmbH, Neulehe), Jens Wienberg (Hermann Witte GmbH & Co. KG, Rhede), Frank Wilkens (Lam- mers Systemtechnik GmbH & Co. KG, Rastdorf) und Hendrik Zumsande (Abels GmbH, Lehe). Mit guten Leistungen haben Björn Konsemüller (H. Poll GmbH Elektro, Heizung und Sanitär, Dörpen), Florian Kremer (Elektro Niemann GmbH, Niederlangen) und Stefan Sievers (SJH Haustechnik GmbH, Wippingen) als Prüfungsbester bestanden. Sie erhielten einen Bildungsgutschein.