Ein Artikel der Redaktion

Einzug im Sommer 2019 geplant Richtfest an Mittelkanalschule in Papenburg gefeiert

Von Daniel Gonzalez-Tepper | 28.11.2018, 20:44 Uhr

Nach Verzögerungen zu Beginn der Arbeiten kommen die Handwerker beim Erweiterungsbau der Mittelkanalschule in Papenburg nun zügig voran. Am Mittwoch konnte Richtfest gefeiert werden.

Der erste Spatenstich war Anfang März erfolgt, danach ruhte die Baustelle bis Ende Juni, weil zunächst die Wasserhaltung während der Bauphase geklärt werden musste. „Seit dem tatsächlichen Baustart sind wir hervorragend voran gekommen, wir gehen derzeit davon aus, planmäßig im Sommer 2019 fertig zu sein“, sagte Thomas Otte vom Architekturbüros BBO (Bielefeld).

In dem zweigeschossigen Gebäude entstehen drei je 59 Quadratmeter große Klassenräume, eine 86 Quadratmeter große Pausenhalle mit Mensa, ein Computerraum, eine Küche, ein Umkleidetrakt für die Turnhalle und diverse Sanitär- und Nebenräume. Auch der neue Haupteingang, der zum Hümmlinger Weg und nicht zum Mittelkanal führt, wird im Neubau unterkommen.

Gesamtinvestition von 3,45 Millionen Euro

Im zweiten Bauabschnitt werden der Klassentrakt und die Turnhalle saniert, im dritten bis Sommer 2020 ein Altbau abgerissen. Die Gesamtkosten betragen 3,45 Millionen Euro, von denen der Landkreis nach Angaben des 1. Kreisrates Martin Gerenkamp rund 600.000 Euro trägt.

Gerenkamp freute sich nach eigenen Angaben, derzeit häufig auf Baustellen, nicht nur an Schulgebäuden, zu Gast zu sein. "Der Landkreis ist wirtschaftlich in der glücklichen Lage, nicht den Rotstift ansetzen zu müssen, sondern in Schulen und andere Dinge investieren zu können. Das war nicht immer so", erinnerte der Beamte.

Papenburgs Bürgermeister Jan Peter Bechtluft sagte, er sei sehr glücklich, dass es endlich vorangeht mit dem Projekt und dankte allen Anwesenden, auch den Grundschülern und Lehrkräften, die mit Einschränkungen und Lärm während der Bauphase umgehen müssen. Den traditionellen Richtspruch, mit dem Handwerker das Richtfest feiern, trug Zimmerermeister Christoph Norrenbrock aus Vrees vor, der ein Dank an alle beteiligten Meister, Gesellen und Lehrlinge aussprach und das Loblied "Großer Gott, wir loben dich" anstimmte.

Mit einem Lied auf plattdeutsch, das die Vorzüge der „November-Tiet“ wie Laternen, Lampen oder den Nikolaus thematisierte, hatten Schüler der „Mik“ das Richtfest eröffnet. Es folgte ein Sketch, in dem die Mädchen und Jungen der Bildungsstätte mit Bauarbeiterhelm auf dem Kopf die Pannen beim Baustart in Form der fiktiven Figuren Egon und Paul thematisierten. „Besser ist wohl, wir fangen nochmal ganz von vorne an“, lautete treffenderweise der Schlusssatz des Sketches. Als Belohnung gab es für alle Schüler einen Schokonikolaus.

Bei einem Rundgang durch den Rohbau, an dem auch Mitglieder der Papenburger Stadtratsfraktionen, die Vorsitzende des Schulausschusses, Annette Pöttker, und Mitarbeiter der Stadtverwaltung teilnahmen, lobten die Anwesenden die großzügigen und hellen Räume. Das Gebäude wird auch mit Sonnenschutz und Akkustikdecken versehen, berichtete Bauleiter Markus Petry.