Ein Artikel der Redaktion

Von Fortgang der Arbeiten angenehm überrascht UBF macht Vorschläge für Campingplatz Papenburg

Von pm und gs | 23.07.2019, 12:11 Uhr

Das Unabhängige Bürgerforum Papenburg hat sich ein Bild vom Stand der Sanierungsarbeiten auf dem Papenburger Campingplatz verschafft. Vom Fortschritt der Maßnahmen zeigten sich die Kommunalpolitiker angenehm überrascht, unterbreiteten aber auch eigene Gestaltungsvorschläge.

"Hier ist mittlerweile viel bewegt worden und der Campingplatz nimmt allmählich Gestalt an", lobt UBF-Vorsitzender Gerhard Schipmann in einer Pressemitteilung. Projektleiter Jürgen Brelage und seine Mitarbeiterin Alexandra Weich erläuterten die bislang erfolgten Arbeitsschritte und zeigten die zukünftig anstehenden Sanierungsschritte auf.

Beim Badesee sei das Anlegen eines neuen Zeltplatzes geplant. Für die Dauercamper sollen neue Stellplätze geschaffen und ein behindertengerechtes Sanitärgebäude errichtet werden. Zusätzliche Stellplätze für Wohnmobile sollen angelegt werden. Die Gaststätte am Eingang, die den Campern und Besuchern als Anlaufpunkt dient, müsse dringend saniert und ein erweitertes Platzangebot geschaffen werden, heißt es in der Mitteilung weiter.

Bei einem Meinungsaustausch nach einer Begehung des Platzes wurde aus Sicht des UBF besonders deutlich: "Die ausgezeichnete naturnahe Lage bietet die Möglichkeit, hier ein Alleinstellungsmerkmal der Vermarktung zu schaffen, indem die Entstehung der Fehnstruktur mit den Siedlerhäusern einerseits und das Moderne in Form des Passagierschiffbaus sich wiederspiegeln." Auf dem Gelände könnten kleine Gebäude anlehnend an die Siedlerhäuser errichtet und an Urlauber vermietet werden. Auf dem See bietet sich nach Auffassung der Fraktion die Errichtung von Kabinen auf Pontons an, die den Flair einer Kreuzfahrt wiederspiegeln.

Die Stadt Papenburg hat den Campingplatz am Poggenpoel-See 2017 in Eigenregie übernommen, nachdem sie das Dauercampen dort aus Brandschutzgründen untersagt hatte. Die Camper wurden aufgefordert, einen Großteil der An- und Überbauten aus Holz abzureißen. Das hatte seinerzeit für viel Wirbel gesorgt. Seitdem richtet die Stadt die Anlage neu aus, unter anderem mit neuen Plätzen für Wohnmobile, einer Verlagerung des Bereiches für die Dauercamper und einem Sandstrand am See.