Ein Artikel der Redaktion

Rathaus weiter geschlossen Kitas, Schulen, Geschäfte: Papenburg bittet um Geduld

Von pm, gs | 20.04.2020, 12:35 Uhr

Das Papenburger Rathaus bleibt trotz der ersten Lockerungen in der Corona-Krise weiter geschlossen. Bis auf Weiteres werde es weiterhin auch keine Veranstaltungen im Stadtgebiet geben. Was den Wiedereinstieg in den Kita- und Schulbetrieb angeht, bittet die Stadt um Geduld. Die nächste Bürgermeistersprechstunde fällt aus.

Das Rathaus bleibt für den Publikumsverkehr weiter geschlossen. Die Stadt weist in einer Pressemitteilung aber darauf hin, dass alle notwendigen Behördengänge "wie in den vergangenen Wochen nach vorheriger Terminabsprache per Telefon oder Mail" möglich seien. Im direkten Gespräch mit dem zuständigen Sachbearbeiter werde vorab geklärt, ob ein persönliches Erscheinen erforderlich ist.

(Weiterlesen: Papenburg sagt Großveranstaltungen für Sommer 2020 ab)

„Die schrittweise Wiedereröffnung des Rathauses und der öffentlichen Einrichtungen hängt maßgeblich von den weiteren Entwicklungen und den Vorgaben der Bundes- und niedersächsischen Landesregierung ab“, erklärt Bürgermeister Jan Peter Bechtluft (CDU). „Noch vor sechs Wochen hat niemand geahnt, dass wir heute in einer solchen Situation stecken werden. Wir hoffen weiterhin auf das Verständnis unserer Bürgerinnen und Bürger und bitten dringend darum, die gelten Vorschriften auch zu beachten und einzuhalten.“

"In engem Austausch mit Unternehmen"

Wichtige Neuerungen ergeben sich laut Stadtverwaltung insbesondere für Unternehmen und für die Schüler in Niedersachsen. „Geschäfte bis zu einer Fläche von 800 Quadratmeter dürfen ab Montag wieder öffnen. In Niedersachsen ist es darüber hinaus möglich, die Verkaufsfläche auf 800 Quadratmeter zu reduzieren. Die Wirtschaftsförderung steht im engen Austausch mit den Unternehmen unserer Stadt und ist bemüht, alle offenen Fragen in Rücksprache mit dem Landkreis Emsland zu beantworten“, betont Wirtschaftsförderin Sabrina Wendt.

Regelungen zum Schulalltag abwarten

Wie es in der Mitteilung weiter heißt, seien auch die Schulen und Kitas noch immer vor eine besondere Herausforderung gestellt. „Ab dem 27. April sollen die Abschlussjahrgänge wieder beschult werden. Das Land Niedersachsen hat sich zwischenzeitlich dafür ausgesprochen, sukzessive weitere Jahrgänge zu beschulen. Gemeinsam mit dem Schulleitungen stehen wir in intensiven Gesprächen und bemühen uns, die Vorschriften des Landes einzuhalten und schnellstmöglich umzusetzen, um den Kindern und Jugendlichen den Schulalltag wieder zu ermöglichen – wenn auch unter etwas anderen Bedingungen“, sagt Birgit Lelonek, Leiterin des Fachbereiches Soziales/Jugend/Schule/Sport. Wie genau der Schulalltag auszusehen hat, werde in den nächsten Tagen durch das Land Niedersachsen noch im Detail festgelegt. Die Regelungen hierzu seien zunächst abzuwarten.

Aufgrund der Regelungen des Bundes und der Länder entfallen auch weiterhin Veranstaltungen im Stadtgebiet. Auch die geplante Bürgermeistersprechstunde am 23. April 2020 fällt laut Verwaltung aus, da bei größerer Resonanz in den Wartezonen der notwendige Sicherheitsabstand zwischen den Besuchern aktuell nicht gewährleistet werden könne.