Täter gesteht Vergehen 39-Jähriger aus Ostrhauderfehn vergräbt gestohlene Drohne

Unter der Erde statt in der Luft: Der Täter entwendete die Drohne und vergub sie. Symbolfoto: dpa/Sven HoppeUnter der Erde statt in der Luft: Der Täter entwendete die Drohne und vergub sie. Symbolfoto: dpa/Sven Hoppe

Ostrhauderfehn. Ein 39-jähriger Mann aus Ostrhauderfehn hat am Mittwochnachmittag versucht, eine Drohne samt Zubehör zu entwenden. Er vergrub sein Diebesgut unter der Erde, gestand die Tat später jedoch den Polizeibeamten.

Wie die Polizei Emden/Leer mitteilt, führte ein 30-jähriger Drohnenbesitzer aus Moormerland am Idasee in der Straße Idafehn-Nord Flüge mit einer Drohne durch. Als das Fluggerät in einiger Entfernung abstürzte, ließ der Mann seine restliche Ausrüstung am Standort zurück und machte sich auf die Suche nach der niedergegangenen Drohne. Diese Situation bemerkte der Ostrhauderfehner und nutzte sie augenblicklich aus.

Er nahm die zurückgelassene Ausrüstung, darunter unter anderem eine zweite Drohne mit Fernsteuerung, eine Flugbrille und mehrere Akkus, an sich und verließ das Gelände. Zeugen beobachteten, wie der Tatverdächtige sich mit dem Diebesgut zu einem nahegelegenen Campingplatz begab.

Der Drohnenbesitzer konnte den Mann schließlich dort antreffen und bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Das Diebesgut befand sich allerdings nicht mehr im Besitz des Tatverdächtigen. Bei einer Befragung durch die Polizeibeamten räumte dieser die Vorwürfe ein. Das Diebesgut hatte er zwischenzeitlich bereits in einem angrenzenden Waldstück vergraben. Der Ostrhauderfehner führte die Beamten zu dem Versteck und händigte die Gegenstände aus, die nunmehr wieder im Besitz seines rechtmäßigen Eigentümers sind.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN