Energieversorger stellt Defekt fest Gasleck schreckt Bewohner in Mehrfamilienhaus in Rhauderfehn auf

Die Feuerwehr konnte mit ihren Messgeräten kein Gas in der Luft feststellen, der Energieversorger mit sehr genauen Messgeräten aber wohl. Symbolfoto: Michael GründelDie Feuerwehr konnte mit ihren Messgeräten kein Gas in der Luft feststellen, der Energieversorger mit sehr genauen Messgeräten aber wohl. Symbolfoto: Michael Gründel

Rhauderfehn. Ein kleines Gasleck hat am Montagabend die Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der 1. Südwieke in Rhauderfehn aufgeschreckt.

Anwohner hatten gegen 21.30 Uhr in dem Haus einen Gasgeruch wahrgenommen und die Feuerwehr Westrhauderfehn gerufen. Beim Eintreffen der Feuerwehr waren alle Bewohner bereits aus dem Haus, teilte die Kreisfeuerwehr Leer am Dienstag mit. 

Eine erste Messung der Feuerwehr habe nichts ergeben. Der örtliche Energieversorger konnte mit einem deutlich feinerem Messgerät dann eine minimale Leckage an der Gasleitung feststellen. Die Konzentration war aber "zum Glück noch ungefährlich", so die Kreisfeuerwehr. Die Gasversorgung wurde abgestellt und den Bewohnern empfohlen, eine Heizungsbaufirma zu beauftragen. 

Da einige Bewohner über Beschwerden geklagt hatten, wurde vorsorglich der Rettungsdienst hinzugezogen. Es blieb jedoch bei Untersuchungen vor Ort. Eine weitere Behandlung war bei keinem erforderlich.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN