Gemeinde St. Bernhard Flachsmeer Thema Kinderkrippe dominiert auch den Neujahrsempfang

Von Hermann-Josef Döbber

Meine Nachrichten

Um das Thema Ostfriesland Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Vertreterinnen der Frauengemeinschaft Helene Kruse (links) und Resi Westerhoff überreichten Schecks in Höhe 500 Euro an Matthias Nee (Mitte) und Pastor Roy (rechts). Hayo Sandmann (hinten) wurde mit einem Präsent für seinen Einsatz in der Gemeinde bedacht. Foto: Hermann-Josef DöbberDie Vertreterinnen der Frauengemeinschaft Helene Kruse (links) und Resi Westerhoff überreichten Schecks in Höhe 500 Euro an Matthias Nee (Mitte) und Pastor Roy (rechts). Hayo Sandmann (hinten) wurde mit einem Präsent für seinen Einsatz in der Gemeinde bedacht. Foto: Hermann-Josef Döbber

Flachsmeer. Der Neubau einer Kinderkrippe in Völlenerkönigsfehn war 2018 das vorherrschende Thema in der katholischen Kirchengemeinde St. Bernhard in Westoverledingen/Flachsmeer und prägte daher auch den Neujahrsempfang 2019.

Im März 2018 sei bei der Kirchengemeinde eine Anfrage der Gemeinde Westoverledingen hinsichtlich einer Trägerschaft eingegangen, berichtete Matthias Nee, stellvertretender Vorsitzender der Kirchengemeinde St. Bernhard, beim Empfang. Der Kirchenvorstand habe dann entschieden, in enger Abstimmung mit den bischöflichen Behörden in Gespräche mit den politischen Gremien einzutreten.

Man sei zu der Entscheidung gelangt, die Krippe bei der Kirche St. Bonifatius an der Marderstraße zu errichten. „Hier besitzt die Kirchengemeinde St. Bernhard ein großes Grundstück“, erklärte Nee, der den Neubaustart der bislang noch in einer Blockhütte untergebrachten Einrichtung für das Frühjahr 2019 ankündigte.

Spenden und personelle Veränderungen

Während des Neujahrsempfanges überreichten Vertreterinnen der Katholischen Frauengemeinschaft St. Bernhard Schecks über jeweils 500 Euro für Aufgaben der Gemeinde und für die Aktion „Hilfe für Haiti“. Mit einem Präsent für seinen Einsatz in der Gemeinde St. Bernhard wurde Hayo Sandmann bedacht.

Beim Rückblick auf 2018 erinnerte Nee unter anderem an personelle Veränderungen. So musste die Gemeinde sich von Diakon Ralf Denkler verabschieden. „Trotz Proteste von allen Seiten mussten wir ihn nach Papenburg ziehen lassen“, bedauerte Nee. Zum 1. April werde Jürgen Scholz aus Meppen Denklers Nachfolge antreten. Zudem sei die Gemeinde dankbar, dass Hans Husmann als Gemeindereferent das Seelsorgeteam verstärkt, erklärte Nee.

„Pastor-Ritter-Weg“ eingerichtet

Teil des Neujahrsempfangs war auch ein Rückblick auf die Veranstaltungen in 2018: So waren in der Gemeinde die Sternsinger unterwegs, die Außenanlage der Kapelle in Ihrhove ist neu gestaltet worden und es wurden 25 Jahre Friedensgebet, die goldene Erstkommunion sowie ein zünftiges Pfarrfest gefeiert.

Auch ist der „Pastor-Ritter-Weg“ zur Erinnerung an den inzwischen verstorbenen Seelsorger eingerichtet worden. Im September fuhr eine größere Gruppe zur Sendungsfeier von Gemeindereferentin Jennifer Schulte-Schmitz nach Osnabrück. Neue Gesichter im Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderat gab es bei den Wahlen im November. Gut besucht war Nee zufolge der von der Frauengemeinschaft organisierte traditionelle Basar.

Grüße vom abwesenden Pfarrer

Nee überbrachte auch die Grüße von Pfarrer Thorsten Brettmann. Dieser weilte zeitgleich auf dem Empfang der Kirchengemeinde St. Bonifatius Westrhauderfehn, die mit der Gemeinde in Flachsmeer eine Pfarreiengemeinschaft bildet. Erstmals Teil des Empfangs war Pastor Roy. Der Haitianer unterstützt derzeit als Urlaubsvertretung das Seelsorgeteam.

Ein Blick in die Statistik zeigte, dass im vergangenen Jahr 27 Kinder getauft wurden, 21 empfingen die erste heilige Kommunion und 24 Jugendliche wurden gefirmt. Sechs Ehepaare spendeten sich das Sakrament der Ehe, zwei Paare feierten das Fest der goldenen Hochzeit. 30 Gemeindemitglieder verstarben. 31 Personen erklärten ihren Kirchenaustritt, eine wurde wieder in die Kirchengemeinde aufgenommen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN