Auf dem Mittelaltermarkt Neuer Ostfrieslandkrimi befasst sich mit Mord in Weener

Autorin Susanne Ptak beschreibt in ihrem Ostfrieslandkrimi einen Mord auf dem Michaelismarkt in Weener. Foto: Susanne Risius-HartwigAutorin Susanne Ptak beschreibt in ihrem Ostfrieslandkrimi einen Mord auf dem Michaelismarkt in Weener. Foto: Susanne Risius-Hartwig

Weener. Tatort Michaelismarkt: In ihrem neuen Ostfrieslandkrimi „Mord in Weener“ stellt Autorin Susanne Ptak eine ungewöhnliche weibliche Ermittlerin in den Mittelpunkt der Handlung.

Die ehemalige Rechtsmedizinerin Josefine Brenner lebt zwar nicht in Ostfriesland, kommt aber gerne zu Besuch. Und immer, wenn sie aus Düsseldorf in den Norden reist, scheint sie das Verbrechen irgendwie mit im Gepäck zu haben. Doch obwohl die Rechtsmedizinerin eigentlich schon im Ruhestand ist, gelingt es ihr auf ihre eigene Weise, den Tätern auf die Spur zu kommen. Diesmal geht es um einen Mord in Weener.

Es lohnt sich durchzuhalten

Autorin Susanne Ptak gelingt ein spannender Einstieg, in dem ein Streit unter Markleuten eskaliert. Besucher halten die Auseinandersetzung zunächst für eine Theaterdarbietung und applaudieren spontan. Dabei braut sich hier nichts Gutes zusammen. Nach kurzweiligem Start folgt für Leser, die die Krimireihe noch nicht kennen, ein verwirrender Teil, in dem sehr viele Protagonisten samt ihrer Vierbeiner vorgestellt werden. Es lohnt sich aber durchzuhalten, denn kurz darauf begibt sich Brenner unter die Marktbeschicker. Die kleine Stadt im Rheiderland hat sich an einem September-Wochenende im Jahr 2018 für den Mittelaltermarkt herausgeputzt.

Fadenscheiniger Frieden

Im Stadtpark kampieren die Mundschenke, die Waffenschmiede, die Gewandschneiderin, die Verkäufer von Wolle und die Seifensieder. Doch wie zu erwarten, ist der Frieden fadenscheinig. Am Morgen nach dem ersten Markttag wird eine leblose junge Frau im Teich des Stadtgartens entdeckt. Sie ist gefangen im Pranger und wurde getötet mit einem mittelalterlichen Morgenstern.

Die ehemalige Rechtsmedizinerin Brenner unterstützt die ostfriesische Polizei bei der Aufklärung der mysteriösen Umstände. Die Tote, eine attraktive Medizinstudentin und Marktverkäuferin mit Namen Jasmin, hatte sich in ihrem jungen Leben bereits jede Menge Feinde gemacht. Ob die Eingangs-Szene schon in Richtung des Täters zeigt oder bewusst eine falsche Fährte legt?

Gängige Mordmotive

Die Ermittler stoßen jedenfalls auf gängige Motive: Lügen, Eifersucht und viel Geld. Bei der angesehenen Arztfamilie, aus der Jasmin kommt, ist kaum etwas zu erfahren. Doch im Zimmer der Toten tauchen pikante Videos auf, die den Kreis der Verdächtigen vergrößern.

Den Fall zu lösen und den Mörder zu schnappen, dabei hilft am Ende der Umstand, dass in Ostfriesland kaum jemand seine Hintertür zuschließt.

Die Autorin Susanne Ptak veröffentlichte unter einem Pseudonym bereits 32 Bastelbücher bevor sie im Jahr 2003 nach Ostfriesland zog. 2010 gründete sie hier eine Schafskäserei. In der Krimireihe „Ostfriesische Spinngruppe ermittelt“ sind zwischen 2014 und 2018 zwölf Bücher erschienen.

„Mord in Weener“ ist im Klarant Verlag Bremen erschienen. Der Krimi kostet 11,99 Euro und ist auch als E-Book erhältlich (ISBN 978-3-95573-904-1).


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN