Passagiere müssen paddeln Friesenfähre geht mitten auf der Ems der Sprit aus

Meine Nachrichten

Um das Thema Ostfriesland Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Friesenfähre über die Ems hat am Samstag den Testbetrieb mit Passagieren aufgenommen. Am Sonntag passierte die erste Panne: Der Fähre ging der Diesel aus. Einige Passagiere paddelten mit, um das Boot zum Anleger in Mittling-Mark zu bringen. Foto: Kai-Uwe HankenDie Friesenfähre über die Ems hat am Samstag den Testbetrieb mit Passagieren aufgenommen. Am Sonntag passierte die erste Panne: Der Fähre ging der Diesel aus. Einige Passagiere paddelten mit, um das Boot zum Anleger in Mittling-Mark zu bringen. Foto: Kai-Uwe Hanken

Weener. Die Friesenfähre über die Ems hat am Samstag den Testbetrieb mit Passagieren aufgenommen. Am Sonntag passierte die erste Panne: Der Fähre ging der Diesel aus. Einige Passagiere paddelten mit, um das Boot zum Anleger in Mittling-Mark zu bringen.

Am Sonntag gegen 16.30 Uhr verstummt der Motor der Fähre plötzlich auf dem Weg von Weener nach Mittling-Mark mitten auf der Ems - der Sprit ist alle. Die Passagiere müssen daraufhin zum Paddel greifen, um zum Anleger nach Mitling-Mark zu gelangen, heißt es in der Rheiderland Zeitung (RZ). Eine Augenzeugin, die an Bord mitfuhr, berichtet, dass sich am Ufer dann Weeners Bürgermeister Ludwig Sonnenberg ins Zeug legte und die Fähre an Land zog. Zwar sei die Fähre noch einmal betankt worden, offenbar sei der Motor aber nicht mehr angesprungen‚ heißt es weiter in dem Bericht der RZ.

Dabei erfuhr das Fähr-Angebot regen Zuspruch am Wochenende. Zeitweise konnte gar nicht alle an Bord genommen werden, da die kleine Fähre nur für maximal zwölf Menschen gleichzeitig zugelassen ist. Mit Fahrrädern liegt die Kapazität bei acht Personen. Fahren soll sie noch bis Ende Oktober. Den Fahrplan gibt es hier.

Nach rund drei Jahren Unterbrechung gibt es für die Menschen in Weener und der Gemeinde Westoverledingen wieder eine Verbindung über die Ems.Als Ersatzlösung für die zerstörte Friesenbrücke nahm die Emsfähre für Fußgänger und Radfahrer nun ihren Betrieb auf. Die „Friesenfähre" soll die im Dezember 2015 bei einer Schiffskollision zum großen Teil zerstörten Friesenbrücke bis zum Neubau in sechs Jahren provisorisch ersetzen. Seit der Zerstörung ist der Bahnverkehr zwischen Deutschland und den Niederlanden in der Region unterbrochen. Auch Fußgänger und Radfahrer, die die Eisenbahnbrücke nutzten, müssen seither lange Umwege machen. Ein Neubau der Brücke ist erst bis zum Jahr 2024 geplant.




Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN