Ilona Heijen neu im Amt Neue Interreg-Geschäftsführerin der EDR in Bad Neuschanz

Meine Nachrichten

Um das Thema Ostfriesland Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die neue EDR-Interreg-Geschäftsführerin Ilona Heijen mit (von links) ihrem Vorgänger Hermann Wessels, Lambert Zwiers (EDR-Vorstand), Matthias Groote (EDR-Vorsitzender), Bert Bouwmeester (stellvertretender EDR-Vorsitzender), Karel Groen (EDR-Geschäftsführer) und Johann Wimberg (EDR-Vorstand). Foto: Ems-Dollart-RegionDie neue EDR-Interreg-Geschäftsführerin Ilona Heijen mit (von links) ihrem Vorgänger Hermann Wessels, Lambert Zwiers (EDR-Vorstand), Matthias Groote (EDR-Vorsitzender), Bert Bouwmeester (stellvertretender EDR-Vorsitzender), Karel Groen (EDR-Geschäftsführer) und Johann Wimberg (EDR-Vorstand). Foto: Ems-Dollart-Region

Bad Neuschanz. Ilona Heijen wird neue Interreg-Geschäftsführerin der Ems Dollart Region (EDR) in Bad Neuschanz. Die 41-Jährige tritt die Nachfolge von Hermann Wessels an, der im Juni 2018 zum neuen Ersten Stadtrat in Papenburg gewählt wurde.

Die Amtszeit des 57-Jährigen beginnt dort am 1. Oktober. Wessels war seit 1994 Interreg-Geschäftsführer bei der EDR, wie der Verband mitteilt. Bereits seit 1993 arbeitete er für die niederländisch-deutsche Organisation. Mit der Entscheidung des EDR-Vorstands für Ilona Heijen ist ein fließender Übergang gewährleistet, teilte der Verband mit. Die Bunderin ist bereits seit 2012 für die EDR tätig. Zuletzt leitete sie dort das Dachprojekt „Arbeitsmarkt Nord“. Davor war die Diplom-Verwaltungswirtin beim Landkreis Leer in leitender Position für Aufgaben im Zentrum für Arbeit in Leer verantwortlich.

„Ich freue mich darauf, die erfolgreiche grenzübergreifende Zusammenarbeit im Interreg-Programm fortsetzen zu dürfen. Mit der Vorbereitung neuer Projekte und einer neuen Förderperiode warten viele Herausforderungen auf uns, denen wir uns mit einem eingespielten Team stellen“, betont Heijen. Die EDR hat 23 Mitarbeiter, von denen ein Großteil im Rahmen des Interreg-Förderprogramms angestellt ist.

Mehr als 30 niederländisch-deutsche Projekte

Mit dem Programm werden Kooperationsprojekte unterschiedlicher Partner entlang der europäischen Grenzen aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) unterstützt. In der aktuellen fünften Förderperiode laufen derzeit im Gebiet der EDR mehr als 30 niederländisch-deutsche Projekte mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von mehr als 110 Millionen Euro – etwa 40 Millionen Euro davon kommen aus dem Interreg-Programm. Diese Projekte werden vom Regionalen Programmmanagement (RPM) bei der EDR administrativ und zum Teil inhaltlich begleitet. Diesem RPM steht Heijen künftig vor.

Seit dem Start der grenzübergreifenden Organisation in den 1990er Jahren wurden im EDR-Gebiet mehr als 280 Projekte mit Unterstützung des Förderprogramms umgesetzt. Dafür standen bisher etwa Fördergelder in Höhe von 160 Millionen Euro zur Verfügung. Dazu kommen unzählige Kleinprojekte, zum Beispiel Schulaustausche, die in Rahmenprojekten des Programms realisiert wurden. Heijen sagt: „Das verdeutlicht die wichtige Rolle, die das Interreg-Programm in unserer Grenzregion spielt. Mit Hilfe der Förderung werden nicht nur Menschen über die Grenze hinweg zusammengebracht, sondern es wird auch dafür gesorgt, dass unsere Region mit innovativen grenzübergreifenden Projekten in Europa wettbewerbsfähig bleibt. Unsere Region gilt trotz der Nachteile des ländlichen Raums nicht ohne Grund als Vorbildregion für andere europäische Grenzregionen. Daran wollen wir auch in Zukunft anknüpfen.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN