Ein historischer Moment Testbetrieb der Friesenfähre hat in Mitling-Mark begonnen

Von Kai-Uwe Hanken

Meine Nachrichten

Um das Thema Ostfriesland Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Es ist soweit: Die Friesenfähre nähert sich am Samstagvormittag dem Anleger in Weener.Foto: HankenEs ist soweit: Die Friesenfähre nähert sich am Samstagvormittag dem Anleger in Weener.Foto: Hanken

Mitling-Mark. Die Friesenfähre hat am Samstagmorgen den Testbetrieb begonnen und die ersten Fahrten zwischen den Anlegern in Mitling-Mark und Weener erfolgreich absolviert.

Mit leichter Verspätung fuhr die Fähre am Morgen vom Papenburger Hafen zum Anleger auf Westoverledinger Emsseite. Dort wurden mit den Schiffsführern erste Rangier- und Anlegemanöver geübt. Dann ging es zum ersten Mal über die Ems Richtung Weener. Ein historischer Moment, denn mit Einstellung des Fährbetriebs bei Hilkenborg im Jahr 1971 ist seit 47 Jahren keine Fähre mehr zwischen Westoverledingen und Weener gependelt. Das Boot pflügte förmlich durch die Wellen und legte um 11.07 Uhr an dem Ponton vor der Kammerschleuse an. 

An Bord befanden sich besondere Premierengäste: Werftchef Bernard Meyer, Projektleiter Jochen Zerrahn und Klaus-Heinrich Fischer, ehemaliger Geschäftsführer der Reederei Schulte & Bruns. Werft und Reederei haben sich bekanntlich bereit erklärt, den Fährverkehr einzurichten, bis die bei einem Schiffsunglück zerstörte Friesenbrücke wieder erneuert ist.

Wie berichtet, hatte es in den vergangenen Wochen ein ziemliches Hin und Her wegen des Probebetriebs gegeben. Wegen einer fehlenden zweiten Zuwegung zum Weeneraner Anleger hatte der Landkreis Leer den Probebetrieb mit Passagieren untersagt. Die Projektpartner lassen sich davon nicht beirren und nutzen die Testphase jetzt, um die Fahrtzeit zwischen den Anlegern zu optimieren. Die Vorzeichen dafür sind sehr gut: Statt der ursprünglich angepeilten rund 30 Minuten auf der 2,1 Kilometer langen Strecke (inklusive An- und Ablegen) verliefen die ersten Testfahrten deutlich schneller. Für eine Strecke wurden insgesamt rund 15 Minuten benötigt.

Wie es mit der geforderten zweiten Zuwegung weitergeht, steht noch in den Sternen. Insofern ist auch noch unklar, wann der Fährverkehr mit Passagieren starten wird. Eberhard Lüpkes, Geschäftsführer der Schiffsgesellschaft Friesenbrücke, hofft, dass der ursprünglich angepeilte Termin am 8. September gehalten werden kann. Bis dahin wird weiterhin getestet.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN