Suche mit Hunden und Helikopter Polizei spürt Vermissten im Rheiderland auf

Eine Streifenwagenbesatzung entdeckte den Gesuchten nahe des Autobahn-Parkplatzes Rheiderland. Symbolfoto: Michael GründelEine Streifenwagenbesatzung entdeckte den Gesuchten nahe des Autobahn-Parkplatzes Rheiderland. Symbolfoto: Michael Gründel

pm/gs Leer. Nach einer groß angelegten Suche mit Hunden und Hubschrauber hat die Polizei im Rheiderland einen von seinem Bruder als vermisst gemeldeten 35-Jährigen aufgegriffen. Die beiden Männer sollen zuvor in einen Streit geraten sein.

Wie die Beamten am Wochenende mitteilten, hatte sich in der Nacht zu Samstag gegen 2.30 Uhr ein Mann bei der Leitstelle Wittmund gemeldet. Er habe dort erklärt, dass sein 35 Jahre alter Bruder aus Brake auf dem Parkplatz Rheiderland an der A 31 aus dem Auto gesprungen und davongerannt sei. Der Mann äußerte laut Polizei zudem die Befürchtung, dass sein Bruder desorientiert sei.

Daraufhin leiteten die Beamten eine groß angelegte Suche ein, in die zunächst Diensthundeführer aus Aurich und nach bis dato erfolgloser Suche gegen 6 Uhr auch ein Polizeihubschrauber eingebunden wurde.

Etwa eine Viertelstunde später entdeckte die Besatzung eines Streifenwagens der Autobahndienststelle Leer den Gesuchten und las ihn auf. Wie die Polizei weiter mitteilte, hatte sich der Mann auf seinem Fußmarsch durch unwegsames Gelände leichte Blessuren zugezogen. Später wurde er seiner Verwandtschaft übergeben. Als Begründung für sein Davonlaufen habe der Mann angegeben, mit seinem Bruder in Streit geraten zu sein.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN