Reizgas und Diensthund eingesetzt Sögeler greift in Ostrhauderfehn Polizisten an

Meine Nachrichten

Um das Thema Ostfriesland Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Gegen den Sögeler wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet. Symbolfoto: Michael GründelGegen den Sögeler wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet. Symbolfoto: Michael Gründel

pm/dgt Ostrhauderfehn/Sögel. Ein 27 Jahre alter Mann aus Sögel hat am frühen Donnerstagmorgen in Ostrhauderfehn zwei Polizisten angegriffen. Er konnte erst durch den Einsatz eines Diensthundes und mehrmaligen Einsatzes von Reizstoff gebändigt werden, wie die Beamten mitteilten.

Zu dem Vorfall war es auf einem Grundstück im Leda-Jümme-Weg gekommem. Die Polizei war zunächst zu einer lautstarken verbalen Auseinandersetzung zwischen dem Sögeler und einer Freundin gerufen worden. Als die Beamten vor Ort eintrafen, reagierte der Mann „unvermittelt aggressiv“ auf die Beamten, heißt es. Er ergriff der Mitteilung zufolge zwei Holzlatten und nahm eine „konfrontative Haltung“ gegenüber den Polizisten ein, zudem sprach er Bedrohungen und Beleidigungen aus.

Nachdem eine Ansprache durch die Beamten keine Wirkung gezeigt hatte, setzten diese Reizstoff gegen den 27-Jährigen ein. Der Einsatz erzielte jedoch nicht den von den Polizisten gewünschten Effekt, der Mann verhielt sich weiter bedrohlich gegenüber den Beamten. Er bewaffnete sich zwischenzeitlich mit einem Metallstück, das er in Richtung einer Beamtin warf. Die Polizistin wurde allerdings nicht getroffen und blieb unverletzt.

Alkohol und Drogen zu sich genommen?

Schließlich konnte der Sögeler durch den Einsatz eines Diensthundes und dem erneuten Einsatz von Reizstoff festgenommen werden. Der 27-Jährige wurde durch den Rettungsdienst vor Ort versorgt und zunächst ein Krankenhaus gebracht. Dort wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Später kam er in Polizeigewahrsam.

Nach ersten Erkenntnissen könnte der 27-Jährige unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen gestanden haben, so die Polizei. Gegen ihn wurden mehrere Strafverfahren eingeleitet. Zu Verletzungen durch den Verursacher gegenüber den Beamten kam es nicht. Die Ermittlungen dauern an.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN