Landkreis liegt Fachgutachten vor Zukunft von Dobermann nach Bissattacke in Hesel unklar

Von Tim Boelmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Ostfriesland Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Dem Landkreis Leer liegt ein Gutachten eines Fachmanns vor zu dem Dobermann, der Mitte April in Hesel eine Frau angefallen hat. Eine Entscheidung zur Zukunft des Hundes ist noch nicht getroffen worden. Symbolfoto. dpaDem Landkreis Leer liegt ein Gutachten eines Fachmanns vor zu dem Dobermann, der Mitte April in Hesel eine Frau angefallen hat. Eine Entscheidung zur Zukunft des Hundes ist noch nicht getroffen worden. Symbolfoto. dpa

tbo Leer. Die Zukunft des Dobermanns, der Mitte April eine 52-Jährige lebensgefährlich verletzt hat, ist weiter unklar. Dabei liegt dem Landkreis Leer inzwischen das geforderte Gutachten eines Fachmanns vor.

„Es gibt noch Klärungsbedarf mit dem Gutachter und der Fachaufsicht“, heißt es auf Anfrage offiziell aus dem Leeraner Kreishaus. Wann mit einer endgültigen Entscheidung gerechnet werden kann, teilte die Kreisbehörde nicht mit, genauso wenig, zu welcher Empfehlung der Gutachter gekommen ist. Das Fachgutachten ist laut Tierschutzgesetz notwendig bei der Entscheidung, ein Tier eingeschläfert wird, in einem Tierheim verbleibt oder auch zu der Besitzerin zurück darf.

Wie berichtet, hatte am 16. April 2018 ein Dobermann eine Frau aus Westoverledingen mit einer Beißattacke schwer verletzt. Nur durch eine Notoperation konnte der 52-Jährigen das Leben gerettet werden.

Der vierjährige Dobermann ist weiterhin in einer Einrichtung außerhalb Ostfrieslands untergebracht.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN