Neun Fahrzeuge auffällig Erneut Kontrollen der Tuningszene in Leer

Meine Nachrichten

Um das Thema Ostfriesland Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Beamten der Polizeiinspektion Leer/Emden wurden bei der Kontrolle von zwei Sachverständigen unterstützt, die eine Prüfstelle im Gewerbegebiet Am Großen Stein besetzten. Symbolfoto: Caroline Seidel/dpaDie Beamten der Polizeiinspektion Leer/Emden wurden bei der Kontrolle von zwei Sachverständigen unterstützt, die eine Prüfstelle im Gewerbegebiet Am Großen Stein besetzten. Symbolfoto: Caroline Seidel/dpa

pm/dgt Leer. Die Polizei hat in Leer erneut eine Kontrolle in der Tuningszene durchgeführt. Dabei wurden an neun Fahrzeugen Auffälligkeiten entdeckt, die zum Erlöschen der Betriebserlaubnis führten. Zudem wurden mehrere weitere Verkehrsverstöße geahndet.

In Fokus der Kontrollen standen dabei die Eigenschaften „tiefer, lauter, breiter“, heißt es in einer Mitteilung der Polizei von Montag. Die Kontrolle fand am vergangenen Samstag ab 20 Uhr für etwa sechs Stunden im Leeraner Stadtgebiet statt und wurde von Beamten der Polizeiinspektion Leer/Emden durchgeführt. Unterstützt wurden sie von zwei Sachverständigen, die eine Prüfstelle im Gewerbegebiet Am Großen Stein besetzten.

Getunte Fahrzeuge sind den Beamten zufolge solche, die durch technische Veränderungen nicht mehr dem Originalzustand entsprechen. Dabei kann eine Verkehrsgefährdung vorliegen, wenn die Änderungen nicht sach- und fachgerecht durchgeführt wurden, heißt es.

Ordnungswidrigkeitsverfahren und Mängelmeldung

Bei neun Fahrzeugen führten der Mitteilung zufolge technische Veränderungen und fehlende Prüfzeugnisse zum Erlöschen der Betriebserlaubnis. Bei zwei dieser neun Fahrzeuge waren die Mängel so erheblich, dass diese sofort stillgelegt wurden. In einem der beiden Fälle fehlte eine Verschraubung an der Bremsanlage. In dem zweiten Fall führten ein zu tiefes Fahrwerk und abgefahrene Reifen zur Stilllegung, so die Polizei.

Gegen die neun Besitzer der beanstandeten Autos wurde ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet, sie erhielten zudem eine sogenannte Mängelmeldung. Das bedeutet, der Betroffene muss innerhalb eines festgelegten Zeitraums dafür sorgen, das Fahrzeug in einen verkehrssicheren Zustand zu bringen. Ansonsten droht eine Zwangsstillegung des Fahrzeugs.

Vier Autofahrer zu schnell unterwegs

Im Rahmen der Kontrollaktion ahndete die Polizei weitere Verkehrsverstöße. So waren Verkehrsteilnehmer der Polizei zufolge in drei Fällen nicht angeschnallt. Ein Autofahrer nutzte während der Fahrt sein Handy, ein weiterer missachtete das Rotlicht einer Ampel.

Vier Autofahrern droht der Bußgeldbescheid wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung. In zwei Fällen davon müssen junge Männer wahrscheinlich mit einem Fahrverbot rechnen. Sie waren mit 99 km/h bzw. 85 km/h auf der Friesenstraße unterwegs.

Bei einer Kontrolle in der Autotuning-Szene in Leer Anfang November 2017 waren sogar mehr als 80 Verstöße geahndet worden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN