Behörde: „Katastrophale Zustände“ Landkreis Leer lässt „Love-Mobile“ bei Filsum abschleppen

Meine Nachrichten

Um das Thema Ostfriesland Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

An der B 401 bei Dörpen hatte der Landkreis Emsland bereits Mitte Februar 2018 zwei „Love-Mobile“ stillegen lassen. Gleiches ist nun auch auf einem Pendlerparkplatz bei Filsum im Landkreis Leer passiert. Fotos: Mirco MoormannAn der B 401 bei Dörpen hatte der Landkreis Emsland bereits Mitte Februar 2018 zwei „Love-Mobile“ stillegen lassen. Gleiches ist nun auch auf einem Pendlerparkplatz bei Filsum im Landkreis Leer passiert. Fotos: Mirco Moormann

Leer. Nach den Landkreisen Cloppenburg und Emsland ist jetzt auch der Landkreis Leer gegen zwei „Love-Mobile“, in denen Frauen als Prostituierte arbeiteten, vorgegangen. Grund dafür waren nicht nur katastrophale hygienische Mängel.

Die Kreisbehörde spricht in einer Mitteilung von Freitag von „katastrophalen hygienischen Zuständen“ und anderen gravierenden Mängeln.

Insgesamt standen auf dem Pendlerparkplatz an der Bundesstraße 72 in Filsum bis Donnerstag sogar zwei Fahrzeuge, ein Wohnwagen und ein Wohnmobil, heißt es in einer Mitteilung des Kreises. In beiden Fahrzeugen seien Prostituierte ihren Tätigkeiten nachgegangen. „Der Landkreis hatte die Halter angeschrieben und aufgefordert, die ,Love-Mobile‘ bis Donnerstag zu entfernen. Der Wohnwagen verschwand, das Wohnmobil blieb stehen, so dass der Landkreis mit der sogenannten Ersatzvornahme selbst tätig wurde und sie abschleppen ließ“, teilte die Behörde mit.

Mehrere „massive Rechtsverstöße“

Grund für die Aktion sei „eine Reihe von massiven Rechtsverstößen“ gewesen, heißt es. Beispielsweise seien beide Fahrzeuge mit einer offenen Gasheizung gewärmt wurden. „Hier war von einer Gefahr für Frauen und Freier auszugehen“, so der Kreis. Zudem seien die hygienischen Zustände „ katastrophal“ gewesen, die Hygienevorrichtungen entsprachen „nicht ansatzweise den gesetzlichen Vorgaben“, heißt es. Es habe kein fließendes Wasser gegeben, die Frauen hätten ihre Notdurft in Eimern verrichten und sich mit Wasser aus Eimern waschen müssen. Zudem seien die „Love-Mobile“ nicht angemeldet worden, was seit Einführung des Prostituiertenschutzgesetzes zum 1. Juni 2017 vorgeschrieben ist.

„Die Nutzung der Fahrzeuge zur Prostitution und das weitere Aufstellen an einer anderen Stelle im Kreisgebiet wurden ebenfalls untersagt, so der Kreis.

Nachbar-Landkreise waren bereits aktiv

Im benachbarten Landkreis Cloppenburg waren die Behörden bereits Anfang Dezember 2017 tätig geworden und hatten insgesamt vier „Love-Mobilen“ an der B72 und der B401 die Nutzung untersagt. Der Landkreis Emsland war Mitte Februar 2018 an der B401 bei Dörpen tätig geworden, wo auf jeder Fahrseite jeweils ein „Love-Mobil“ stand.

(Weiterlesen: Zu „Love-Mobilen“ in Dörpen: Zustand ist bedenklich)


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN