Kein Nachfolger gefunden Vorsitzender des Sozialverbandes Flachsmeer macht doch weiter

Von Hermann-Josef Döbber

Wieder komplett ist der Vorstand der SoVD-Ortsgruppe Flachsmeer mit (von links) Marianne Lühring, dem Vorsitzenden Martin Olthoff, Karsten Junker, Marina Reck, Detlev Stallmann und Annette Wolters. Foto: Hermann-Josef DöbberWieder komplett ist der Vorstand der SoVD-Ortsgruppe Flachsmeer mit (von links) Marianne Lühring, dem Vorsitzenden Martin Olthoff, Karsten Junker, Marina Reck, Detlev Stallmann und Annette Wolters. Foto: Hermann-Josef Döbber

Flachsmeer. Weil sich kein Nachfolger fand, bleibt Martin Olthoff auch in den nächsten zwei Jahren Vorsitzender der Ortsgruppe Flachsmeer des Sozialverbandes Deutschland. Auf der Jahreshauptversammlung wurde er in seinem Amt bestätigt.

Der alte und neue Vorsitzende hatte vor einem Jahr angekündigt, 2018 nicht für eine weitere Amtszeit zur Verfügung zu stehen. „Keiner wollte meine Nachfolge antreten“, so Olthoff, der nach eigenen Angaben im Vorfeld der Zusammenkunft verschiedene Gespräche geführt hatte. „Mit meiner Bereitschaft will ich einer Auflösung des Ortsverbandes zuvorkommen.“

Detlev Stallmann neuer Stellvertreter

Die Nachfolge von Lothar Sziolka als stellvertretender Vorsitzender trat Detlev Stallmann an. Mit Karsten Junker hat der Ortsverband wieder einen dritten Vorsitzenden. Dieses Amt hatte im Vorjahr nach dem plötzlichen Tod des bisherigen Amtsinhabers Heinz Stamm nicht besetzt werden können. Dem engeren Vorstand gehören auch weiterhin Annette Wolters (Schriftführerin), Marianne Lühring (Frauenbeauftragte) und Marina Reck (Kassenwartin) an. Hildegard Meyer gehört erstmals zum Beirat, dem weiterhin Hanne und Bernhard Uken sowie Albert Lühring angehören. Zu Delegierten wurden Martin Olthoff, Detlev Stallmann und Maria Lühring gewählt.

Vorsitzender über Austritte enttäuscht

In seinem Jahresbericht teilte Olthoff mit, dass der Ortsverband ein vielseitiges gesellschaftliches Engagement gezeigt habe. Von Besuchsdiensten für erkrankte und ältere Mitglieder bis hin zu sozialpolitischen Aktionen sei einiges auf den Weg gebracht worden. Sorgen bereitet dem Vorsitzenden indes der Mitgliederrückgang. Seien es vor zwei Jahren 276 Beitragszahler gewesen, gehören aktuell nur noch 229 Mitglieder dem Ortsverband an. „Wenn alles erledigt ist, dann treten sie wieder aus“, zeigte sich Olthoff enttäuscht. Er meinte damit die in Anspruch genommene Beratung, Auskunft, Hilfe bei der Fertigung von Anträgen und der Verfolgung von Ansprüchen. „Dafür stellt der SoVD erfahrene Kräfte bis hin zu einer Klage vor den Sozialgerichten zur Verfügung.“

„Geselligkeit kommt nicht zu kurz“

Nach Angaben der Frauenbeauftragten Marianne Lühring kommt auch die Geselligkeit im Ortsverband nicht zu kurz. Regelmäßig treffe sich eine Gruppe unter anderem zum Basteln, Teenachmittagen und Radtouren. Der von Marina Reck vorgelegte und von Maria Wübbold und Etta Göbber geprüfte Kassenbericht wies einen leichten Überschuss aus. Für eine zehnjährige Treue zum Ortsverband wurden während der Versammlung Marina Reck und Albert Lühring geehrt. Flachsmeers Ortsbürgermeister Karl-Heinz Jesionek (SPD) lobte den Ortsverband „für die wichtige Pflege des Miteinanders.“