zuletzt aktualisiert vor

Drama in Westrhauderfehn Auto kopfüber im Kanal: Zwei Jugendliche sterben

Bei einem Unfall in Westrhauderfehn (Landkreis Leer) sind in der Nacht zu Samstag zwei Jugendliche gestorben. Foto: dpaBei einem Unfall in Westrhauderfehn (Landkreis Leer) sind in der Nacht zu Samstag zwei Jugendliche gestorben. Foto: dpa

dpa/pm/nibu Westrhauderfehn. Bei einem Unfall in Westrhauderfehn (Landkreis Leer) sind in der Nacht zu Samstag zwei Jugendliche gestorben. Ihr Auto hatte kopfüber in einem Kanal gelegen. Die Feuerwehr konnte die Unfallopfer nur noch tot bergen.

Nach Polizeiangaben hatte ein 14-jähriger Junge unerlaubt mit dem Mercedes seines Vaters eine Spritztour unternommen und einen 15-jährigen Verwandten mitgenommen. In Westrhauderfehn fuhr der Wagen gegen 3.30 Uhr mittig über einen Kreisverkehr, kam nach links von der Fahrbahn ab und stürzte in einen Kanal. Weil das Fahrzeug dabei noch einen Teil des Brückenpfeilers traf, habe es sich gedreht und sei mit dem Dach im Wasser gelandet, sagte ein Polizeisprecher.

Einsatzkräfte des Deutschen Roten Kreuzes, die auf der Rückfahrt von einem Brandeinsatz in Ostrhauderfehn waren, entdeckten das Auto, das auf dem Dach im Kanal lag. Laut der Mitteilung der Feuerwehr Leer war es aufgrund der Lage des Autos zunächst nicht möglich, an den Innenraum zu kommen.

Sofort wurden weitere Kräfte nachgefordert. Die Feuerwehr aus Westrhauderfehn, die ebenfalls auf dem Rückweg aus Ostrhauderfehn war, die Feuerwehr Burlage sowie die Wasserrettung der Kreisfeuerwehr mit Tauchern der DLRG und der Rettungsdienst rückten kurze Zeit später an.

Notfallseelsorger am Unfallort

Schon nach kurzer Zeit stand fest, dass für die beiden jungen Männer in dem Mercedes jede Hilfe zu spät kam. Sie konnten nur noch tot geborgen werden.

Weshalb die 14 und 15 Jahre alten Jugendlichen sich nicht selbst aus dem Auto im Kanal befreien konnten, war zunächst unklar. Sie waren nach Angaben der Feuerwehr nicht mehr angeschnallt, als die Rettungskräfte sie aus dem Wasser holten. „Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Jugendlichen bereits nicht mehr bei Bewusstsein waren, als sie mit dem Wagen im Wasser landeten“, sagte der Feuerwehrsprecher. Außerdem sei der Kanal voller Schlamm.

Ein 14-Jähriger hatte unerlaubt eine Spritztour mit dem Auto seines Vaters gemacht. Foto: dpa

Das Auto wurde mit dem Kran des Rüstwagens aus dem Wasser gehoben. Notfallseelsorger betreuten im Anschluss die Eltern und die Familien.