Ein Artikel der Redaktion

Wichtiges kulturelles Erbe weitergeführt 90 Jahre St.-Lamberti-Chor Ostercappeln

Von Ulrich Neumann | 20.09.2011, 12:23 Uhr

In einem würdigen Festgottesdienst anlässlich des 90-jährigen Chorjubiläums des Lamberti-Chores Ostercappeln, in dem der Chor unter der Leitung von Thomas Bramkamp die Missa in G von Giovanni Battista Casali vortrug, wurde am Samstagabend das Chorjubiläum mit der Gemeinde und vielen Gästen gefeiert.

Pastor Dr. Bernhard Stecker würdigte in seiner Predigt die Verdienste des Chores, der bei vielen Anlässen der unterschiedlichsten Art immer wieder präsent gewesen sei und mit seinen Gesängen die Menschen erfreue. Der Lamberti-Chor gehöre einfach zur Gemeinde, in der er nun ja auch schon viele Jahre tätig sei. Der Chor habe sich in den vergangenen Jahren ein neues Outfit gegeben und sich, wie auch die Kirche selbst, geändert und verändert – und dieses sei gut so.

Aufmerksam lauschten die Zuhörer den Vorträgen des Chores und bedankten sich am Schluss des Festgottesdienstes mit lang anhaltendem Applaus. Im Namen des gesamten Chores bedankte sich Klaus Reuwer für den gemeinsamen Festgottesdienst. Mit Freude und Dankbarkeit könne der St.-Lamberti-Chor sein 90-jähriges Jubiläum feiern. Seit seiner Gründung im Jahr 1921 besteht der Chor als selbstständiger Chor innerhalb der Kirchengemeinde. Mit der Gründung übernahm der Chor ein kulturelles Erbe, welches der Ostercappelner Bevölkerung stets viel bedeutet habe, und führte es weiter. Der Chor habe es stets als seine Aufgabe empfunden, Gottesdienste an besonderen Sonntagen und Festtagen in würdiger Weise zur Ehre Gottes liturgisch mitzugestalten.

Großen Dank sprach Reuwer allen Sängerinnen und Sängern, den Chorleitern und Organisten sowie den Vorständen aus, die sich in den vergangenen Jahrzehnten um den geistlichen Chorgesang verdient gemacht hätten. Weiteren Dank sprach er zudem einigen Sängerinnen aus Bad Essen, die das Projekt „Jubiläum“ mit ihren Stimmen unterstützt hätten, sowie Marc Langer für die Orgelbegleitung aus. In besonderer Weise wollte sich der Chor aber beim Dirigenten Thomas Bramkamp bedanken, der sehr viel Zeit in die Chorarbeit investiert habe und dabei ausgesprochen geduldig gewesen sei.

Mit Gottes Hilfe, zu seiner Ehre und zur Freude der Menschen wolle der Chor auch in der Zukunft seine Stimmen erschallen lassen. Mit den Worten: „Mit Freude im Herzen und Kraft im Arm, ein Gebet auf den Lippen und Lust zu Gottes Plan, für den Kampf gegen Leid und für den Frieden heute. Leute kommt, fasst doch an und macht mit“, lud Reuwer die ganze Gemeinde zum Empfang in das Pfarrheim ein.

Dort herrschte dann dichtes Gedränge. Schließlich waren viele Gäste, Freunde und Gönner gekommen. Alle wurden vom Chor musikalisch willkommen geheißen. Klaus Reuwer unterstrich: „90 Jahre St.-Lambert-Chor Ostercappeln seien ein Grund zur Freude und zum Feiern.“ Im Februar 1921 war der Chor vom damaligen Hauptlehrer Behnen gegründet worden. Anschließende führte Hauptlehrer Heinrich Eilers den Chor 37 Jahre lang. Während seiner Zeit habe der Chor auch alljährliche Theater- und Operettenaufführungen vor ausverkauften Häusern gestartet. Weiter berichtete Reuwer von Bänkelsängern, karnevalistischen Vorträgen von Oskar Bröcker und den unvergesslichen Jahresrückblicken in Versform von Margret Reineke, die seit 66 Jahren zum Chor gehört und ihm heute als Ehrenmitglied eng verbunden ist.

Weiter, so Reuwer, habe der Chor an mehreren Rundfunkübertragungen mitgewirkt sowie Auftritte in Bad Iburg, Ibbenbüren, im Mindener Dom, in Telgte, in der Musikhochschule in Detmold absolviert. Und selbstverständlich war und ist der Chor auch in der näheren und weiteren Umgebung aktiv. Im Jahr 1967 habe Arnold Ostmann den Chor als Dirigent übernommen und ihn 33 Jahre lang hervorragend geleitet und zu vielen Höhepunkten gebracht habe. Einen anderen Stil habe dann Susanne Sobotta-Ciupka gebracht. Auch sie habe den Sängern allerlei Neues beigebracht. Zehn Jahre lang fungierte sie als Chorleiterin.

Seit einem Jahr ist Thomas Bramkamp nun schon Leiter des Chores. Die Zusammenarbeit mit ihm sei optimal, hieß es. Lang war dann die Liste der Gratulanten, die alle dem Chor weiterhin Erfolg wünschten. Den Anfang machte Arnold Ostmann, der als Präsent Noten mitgebracht hatte. Zudem gratulierten Ortsbürgermeister Peter Kovermann, der sich für die Unterstützung des Chores am Volkstrauertag und weiteren Anlässen bedankte, die Wirtin des Vereinslokales, Traudel Wortmann, Frank Ortmeyer vom Kirchenvorstand, der Posaunenchor der Paulusgemeinde sowie der Chor der Paulusgemeinde.