Ein Artikel der Redaktion

Sondererlaubnis für Flugschüler Bohmte: Bei den Startkommandos schlägt das Herz höher

Von Friedrich Lüke | 30.09.2011, 13:17 Uhr

Genau um 16.50 Uhr Fliegerzeit begann für Leon Grothmann der Flug in die Freiheit des Fliegens ohne Fluglehrer. So ist es in der Startliste vermerkt, die beim Luftsportverein penibel jeden Flug dokumentiert. Dass in Wirklichkeit über dem Bohmter Flugplatz bereits der Tag dem Ende zugeht, liegt daran, dass weltweit alle Flugbewegungen nach dem Längengrad null zurückgerechnet werden.

Durch die geografische Lage von Deutschland in Verbindung mit der Sommerzeit muss der Startleiter zwei Stunden zurückrechnen. Das ist allerdings Nebensache an diesem Abend, denn Leon hat von den Fluglehrern die Freigabe für seine ersten Alleinflüge bekommen.

In seinen Unterlagen ist zu lesen, dass er am 29. Juli 2011 14 Jahre alt geworden ist. In dieser kurzen Zeit bis in diese Septembertage ist das Ausbildungsprogramm nicht zu schaffen.

Der Gesetzgeber sieht eigentlich vor, dass das Segelfliegen erst ab dem 14. Lebensjahr zu erlernen ist. Eine Sondererlaubnis ist aber in der Luftverkehrszulassungsordnung verankert, die Landesbehörde in Oldenburg gab den Eltern und Leon auf Antrag grünes Licht für einen vorzeitigen Beginn der Ausbildung bei den Luftsportlern mit 13 Jahren. Der erste Alleinflug darf unter diesen Voraussetzungen allerdings „erst“ mit 14 Jahren erfolgen.

Das Ausbildungsprogramm war abgehakt, alles sicher im Griff. Dann wurde es für den nun gerade 14-jährigen Gymnasiasten aus Ostercappeln ernst, denn der hintere Sitz bleibt dann bekanntlich leer, der Fluglehrer kann höchstens per Funk die Nabelschnur ersetzen. „Klar schlägt das Herz bei den Startkommandos höher, wenn hörbar der eigene Namen mit dem Zusatz erster Alleinflug an den Windenfahrer durchgegeben wird. Sobald das Flugzeug anrollt, funktionierst du mit den antrainierten Fähigkeiten“, weiß Leon zu berichten. Die drei Platzrunden absolvierte der „Frühstarter“ glänzend. Eine tolle Leistung und Entwicklung für einen Jugendlichen, der ein Segelflugzeug im deutschen Luftraum im Alleinflug bewegen darf, aber per Fahrrad zum Flugplatz kommt – denn ein Mofa darf ja erst mit 15 Jahren bewegt werden.

Dass Leon bereits alle Fahrzeuge des Vereins auf dem Flugplatzgelände bewegt, ist noch ein gern mitgenommener Nebeneffekt. Alle Flugschüler im Alterssegment bis 17 Jahre lernen so nebenbei – zum Schrecken der zukünftigen Fahrlehrer – ganz legal das Autofahren.