Ein Artikel der Redaktion

Gut gelaunt und zuverlässig Venner Initiative begleitet Menschen mit Handicap

22.07.2014, 19:04 Uhr

Akkurat faltet Sandra Timbul die weißen Frotteetücher zusammen und legt sie in die dafür vorgesehenen Fächer auf dem Rollwagen. In die anderen Fächer sortiert sie die Kleidung der Bewohner des „Haus Mühlenbach“ in Venne ein. Ihre Kollegin Sabrina Horn serviert derweil den Tagespflegegästen und in den Zimmern im Haus „Alter Markt“ in Ostercappeln das Mittagessen.

Die beiden jungen Frauen haben nach von der Initiative sinnvolle Arbeit (ISA) begleiteten Praktika in den Häusern von Inhaberin und Leiterin des Pflegedienstes Ulrike Caselato unbefristete Festanstellungen erhalten. „Herr Linnemann hat mir ISA vorgestellt“, sagt Ulrike Caselato. „Ich finde es gut, dass junge Menschen mit Handicap eine Chance erhalten, unter Anleitung in eine Tätigkeit zu kommen, deren Ziel eine Festanstellung ist.“

Zentrales Element

Zentrales Element der Arbeit von ISA ist das „Jobcoaching“ unmittelbar in Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes. „Sabrina Horn wechselte aus dem Arbeitsbereich der heilpädagogischen Hilfe Osnabrück (HHO) zu uns und hat zunächst ein Integrationspraktikum gemacht“, erklärt Jürgen Linnemann von ISA. Die Kosten dafür übernahm das Budget für Arbeit des Landkreises Osnabrück.

„Sandra Timbul war bei uns im Rahmen der ,Unterstützten Beschäftigung‘, die durch Herrn Schlosser und das Reha-Team der Agentur für Arbeit in Osnabrück gefördert wurde“, so Linnemann.

Nachdem die beiden jungen Frauen ihre Arbeitsverträge erhalten haben, „wichtige Unterstützung erhielten wir dabei von Olaf Pieck vom Integrationsfachdienst des Caritasverbandes Osnabrück und von Nico Wodarczyk vom Integrationsamt Oldenburg“, werden sie auch weiterhin von ISA begleitet. Die Finanzierung für die „dauerhafte Berufsbegleitung“ findet durch das Integrationsamt aus Mitteln der Ausgleichsabgabe statt.

Auf dem Weg in den ersten Arbeitsmarkt werden die jungen Menschen vom ISA-Team behutsam und mit viel Einfühlungsvermögen an das Berufsleben herangeführt. Arbeitsabläufe werden gemeinsam eingeübt, viele Gespräche geführt, die Berufsberatung besucht und notwendige Behördengänge gemacht.

Stärken erkennen

Das ISA-Team legt sein Augenmerk besonders darauf, „alles zu entschleunigen, Zeit zu geben, damit Unsicherheit abgelegt und Stärken erkannt werden können“, sagt Linnemann. Ist ein möglicher Arbeitgeber gefunden, den ISA ebenfalls mit Rat und Tat unterstützt, beginnt zunächst ein Praktikum.

Das haben Sandra Timbul und Sabrina Horn beide so erfolgreich absolviert, dass Ulrike Caselato sagt: „Ich empfinde die Zusammenarbeit mit den jungen Frauen als sehr angenehm, ihre sozialen Kompetenzen sind sehr gut. Die beiden sind zuverlässig, immer freundlich und gut gelaunt und gehen zudem auch respektvoll mit unseren Tagesgästen und Bewohnern um. Deshalb habe ich sie gerne eingestellt.“

Weitere Informationen: ISA, Tel. 05476/2149860 oder im Internet: www.isa-venne.de.