Veranstaltung am 26. April Dümmer und Schilfpolderanlage Themen in Vennermoor

Die Hunte durchfließt den Altkreis Wittlage sowie auch den Dümmer. Foto: Gertrud PremkeDie Hunte durchfließt den Altkreis Wittlage sowie auch den Dümmer. Foto: Gertrud Premke

Vennermoor. Wie geht es weiter mit der Schilfpolderanlage an der Oberen Hunte? Ausführliche Informationen zu diesem Projekt gibt es am kommenden Mittwoch, 26. April, ab 10 Uhr im Gasthaus Beinker in Vennermoor aus erster Hand.

Vertreter des NLWKN – das ist der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz – sind ebenso vor Ort wie das Amt für regionale Landesentwicklung und das Ingenieurbüro Inros Lackner SE. Es wird umfassend zu den mit dem Projekt verfolgten Zielen und zu den zu erwartenden Auswirkungen des Vorhabens informiert. Die Schilfpolderanlage ist unverzichtbarer Bestandteil des 2012 fortgeschriebenen Konzeptes zur langfristigen Sanierung des Dümmers.

Frühzeitig beteiligen

„Wir möchten die Bürgerinnen und Bürger gerne frühzeitig informieren und freuen uns über Anregungen und Hinweise, die bei der Umsetzung des Projektes hilfreich sein können“, wirbt Jörg Prante vom NLWKN in Sulingen um eine Teilnahme an der Veranstaltung. Rund 47 Millionen Euro hat Niedersachsen bisher für die Dümmer-Sanierung eingeplant. Die Schilfpolderanlage in einer Größe von bis zu 200 Hektar soll als natürliche Kläranlage Phosphate aus dem Fluss Hunte binden.

Verfahrensstart 2018

Der überhöhte Nährstoffeintrag aus der Hunte sorgt dafür, dass im Dümmer massenhaft Algen wachsen mit all den damit verbundenen negativen Nebenwirkungen. Das Genehmigungsverfahren soll 2018 eingeleitet werden.


0 Kommentare