34. Chorfest mit Ehrungen Gemeinschaft in der Musik in Venne erlebt


Venne. Unter der Leitung von Ernst Gering, der auch Ideengeber war, fand am 29. Oktober 1974 das erste Venner Chorfest mit fünf Chören statt. Zur 34. Auflage konnte der Männerchor Venne im Landgasthaus „Zum Löwen“ erneut vier Chöre begrüßen. Darunter auch den Posaunenchor Venne sowie den Walburgischor, die von Anfang an dabei waren.

Im Namen des Männerchores Venne hieß der Erste Vorsitzende Herbert Koch alle Freunde der Musik und des Chorgesangs sowie zahlreiche Ehrengäste willkommen. Danke sagte er dem Posaunenchor Venne, der zuvor die Besucher im gut gefüllten Saal musikalisch eingestimmt hatte sowie dem Festausschuss des Männerchores. „Die haben den Saal hergerichtet und herbstlich geschmückt.“ „Wir haben es uns auf die Fahne geschrieben: Singen macht Freu(n)de“, ging Koch auf das Motto des Chorfestes ein. Sein Wunsch: Dass die Musik die Seelen erreichen möge.

Alle zwei Jahre Chorfest

„Alle zwei Jahre, so ist es seit vielen Jahren eine gute Tradition, steht mit dem Chorfest ein musikalischer Leckerbissen im Oktober in unserem Veranstaltungskalender“, freute sich die Noch-Ortsbürgermeisterin Edeltraut Altemöller-Menke. Für die vielfältigen Vorbereitungen, die Organisation und die Durchführung „Danke von ganzem Herzen“, sagte sie mit Blick auf das Team des Männerchores im Namen des Ortsrates und der Gemeinde Ostercappeln. „Ob Sänger oder Bläser in den Chören: Sie erleben Gemeinschaft in der Musik. Und sie nehmen uns mit, mit ihrer Musik mit in den Kreis der Harmonie“, hob die Ortsbürgermeisterin hervor, die sich sicher war: „Musik und Gesang bringen Lebensfreude.“

„Die zwölf Räuber“

Die konnte die Zuhörerschaft sogleich spüren, als der Gastgeber, der Männerchor Venne unter der Leitung von Gert Meintrup homogen und mit seinem guten Stimmpotenzial zum Auftakt mit „Wir, die wir leben“, besser bekannt als „Morning has Broken“ und „Hallelujah“ von Leonard Cohen Lebensfreude pur versprühte. Zu späterer Stunde beeindruckten die Sänger dann als Schlusspunkt mit dem „Abendfrieden“ und der russischen Volksweise „Die zwölf Räuber“. Aus ihren Reihen übernahm Heinrich Thelker auch informativ und humorvoll die Moderation.

Gemischte Chor Wehrendorf

Erstmals dabei war der Gemischte Chor Wehrendorf mit seiner Leiterin Andrea Gerhards. Mehrstimmig brachten die Choristen „Ein lustiges Leben“ sowie spritzig, belebend „Sing mit mir“ zu Gehör. Im zweiten Teil meinten sie „Nimm die Stunden, wie sie kommen“ und schwärmten vom „Wunderschönen Norden“.

Vielen Dank für die Blumen

Unter der dynamischen Leitung ihrer jungen Chorleiterin Rebecca Stelzl entführte der MGV Ober- und Niederholsten das Publikum mit „Die Rose“ und „Vielen Dank für die Blumen“ vom unvergessenen Udo Jürgens erst in die Blumenwelt und später in „Die kleine Kneipe sowie „An der Bar“. Dabei bestachen sie mit einer sauberen, erfrischenden Intonation und man sah ihnen die Freude am Singen förmlich an.

Mit sauberem Ansatz, klangvoll temperiert wusste der Posaunenchor Venne unter der Leitung von Dirk Schomaker erst mit „Meine Zeit steht in deinen Händen“ und, mitgehend zum Füße wippen, „Small talk – a little Rag“ zu begeistern. Später dann mit „I finally got it right“ nach einem Chorsatz von Richard Roblee, der erst kürzlich den Posaunisten einen Workshop gab, sowie „Come and go“.

Bewundernswerte Harmonie

„Klüger“, „You make me sing“, „You make my day“ oder „Keinen Tag soll es geben“ – Lieder, die der Walburgischor unter der engagierten Leitung von Sven Streich-Bruning mit besonderer Dynamik, bewundernswerter Harmonie und Stimmgewalt umsetzte und sich so in die Herzen der Besucher sang.

Ehrenurkunde des Chorverbandes

„ Wir haben zwei Sänger des Männerchores Venne, die 50 beziehungsweise 60 Jahre Mitglied sind. Das ist schon außergewöhnlich“, hatte im zweiten Teil Reinhard Bartosch, Kreisvorsitzender des Sängerbundes Wittlage betont, der mit seinem Stellvertreter Werner Rademacher die Ehrungen vornahm. Das war zum Einen Wolfgang Beckmann, der seit über 50 Jahren passives, also förderndes Mitglied ist.

Weit nach Mitternacht

Zum Anderen Friedel Schleibaum, der seit über 60 Jahren, genau genommen seit 61 Jahren aktiver Sänger im Männerchor ist. Beiden überreichten Bartosch und Rademacher eine Ehrenurkunde des Chorverbandes Niedersachsen-Bremen nebst goldener Nadel.

Nach dem offiziellen Teil wurde dann noch bis weit nach Mitternacht getanzt, geklönt und gesungen. „Für uns ein perfektes Fest“, so das Resümee des Männerchores Venne.


0 Kommentare