Ausbildung bei Spes Viva Ehrenamtliche Trauerbegleiter in Ostercappeln

Meine Nachrichten

Um das Thema Ostercappeln Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Teilnehmer der Trauerbegleiterausbildung mit Sandra Kötter, Geschäftsführerin und Trauerbegleiterin Spes Viva (links), sowie Christine Stockstrom, Hauptreferentin der Ausbildung (rechts). Foto: Oliver Rautenberg/Spes VivaDie Teilnehmer der Trauerbegleiterausbildung mit Sandra Kötter, Geschäftsführerin und Trauerbegleiterin Spes Viva (links), sowie Christine Stockstrom, Hauptreferentin der Ausbildung (rechts). Foto: Oliver Rautenberg/Spes Viva

Ostercappeln. Spes Viva hat in den vergangenen Monaten 14 Ehrenamtliche zu Trauerbegleitern ausgebildet. Sie haben ihre Ausbildung jetzt erfolgreich abgeschlossen.

In dem Kurs (in Zusammenarbeit mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB) konnten die Teilnehmer auf ihre Arbeit vorbereitet werden. Selbsterfahrung, Spiritualität, Wissen um Trauer und Kommunikation waren wesentliche Inhalte der Kurswochenenden.

Einzel- und Gruppenangebote

Die Trauerbegleiter von Spes Viva bieten verschiedene Einzel- und Gruppenangebote für Trauernde aller Altersgruppen an. Dazu gehören unter anderem folgende Aktivitäten: Trauernde Kinder und Jugendliche treffen sich 14-tägig in haupt- und ehrenamtlich begleiteten Gruppen im Spes Viva Trauerland, dem Zentrum für trauernde Kinder, Jugendliche und ihre Familien. Hier finden sie Raum für ihre Trauer, können spielen, toben, basteln und sich mit anderen Kindern austauschen. Für Fragen zu diesen Angeboten steht das Trauerland-Team unter Telefon 05406/8159021 oder per Email unter trauerland@spes-viva.de zur Verfügung.

Trauerland in Belm

Jeden ersten Montag im Monat (19 bis 20.30 Uhr) kommen junge Erwachsene im Alter von 18 bis 30 Jahren im Trauertreff (Trauerland in Belm) zusammen, um sich über ihre erlebte Trauer auszutauschen. Ihr Wunsch ist es, mit Menschen zu reden, die wissen, was es bedeutet, den Vater, die Mutter, den Bruder, die Schwester oder einen Freund verloren zu haben. Auf Wunsch werden die Abende zudem kreativ oder spielerisch gestaltet. Geleitet wird die Gruppe von zwei ehrenamtlichen Trauerbegleiterinnen.

Bei Kaffee und Kuchen

Jeweils am ersten Dienstag im Monat findet von 15 bis 16.30 Uhr das Café für Trauernde „Lebendige Hoffnung“ im „Feuer & Flamme“, Kirchplatz 11, in Ostercappeln statt. Bei Kaffee und Kuchen können sich hier Menschen, die Verwandte oder Freunde verloren haben, in einem geschützten Raum mit anderen Betroffenen austauschen oder auch nur zuhören. Geleitet wird das Café von ehrenamtlichen Trauerbegleiterinnen.

Darüber hinaus besteht das Angebot einer Einzelbegleitung. Ehrenamtliche Trauerbegleiter stehen hier für trauernde Menschen zur Verfügung. Fragen zu diesen Angeboten werden im ambulanten Spes-Viva-Hospizdienst beantwortet, Telefon 05473/29-117 oder heitling@spes-viva.de .

Der ambulante Spes Viva Hospizdienst sieht seine Aufgabe darin, Schwerstkranke und Sterbende in ihrer Umgebung zu begleiten. Auch die Angehörigen erhalten Unterstützung, werden beim Abschiednehmen und in ihrer Trauer begleitet.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN