Interview mit Winfried Hardinghaus Ostercappelner Klinikchef lehnt Suizidbeihilfe ab


Ostercappeln. Prof. Dr. Winfried Hardinghaus ist Ärztlicher Direktor der Niels-Stensen-Kliniken Krankenhaus St. Raphael Ostercappeln und Franziskus-Hospital Harderberg. 1994 gründete er das Palliativ- und Hospizmodell Spes Viva. Seit Kurzem ist Hardinghaus auch der Vorsitzende des Deutschen Hospiz- und Palliativverbandes (DHPV), der sich für die Bedürfnisse schwerstkranker und sterbender Menschen einsetzt. Unsere Redaktion sprach mit Hardinghaus über Sterbehilfe und die Möglichkeiten der Palliativmedizin.

Hospiz- und Palliativeinrichtungen wie beispielsweise Spes Viva möchten schwerstkranken Menschen ein Sterben in Würde ermöglichen. Gleichzeitig führen Befürworter der Sterbehilfe ein würdevolles Sterben als Argumen

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Infos zur Sterbehilfe

Beihilfe zum Suizid: Beihilfe zum Suizid leistet, wer einem Menschen, der sich selbst tötet, dabei hilft. Entscheidend ist, dass der Hilfeleistende das Geschehen nicht bestimmt. Den entscheidenden Akt des Suizids muss der Sterbewillige selbst vollziehen. Beihilfe zum Suizid ist in Deutschland grundsätzlich straffrei.

Ärztlich assistierter Suizid: Rechtlich gesehen ist der ärztlich assistierte Suizid Beihilfe zum Suizid. Deshalb können Ärzte zwar nicht strafrechtlich belangt werden, jedoch durch ihr Berufsrecht. Die möglichen Konsequenzen reichen bis zum Entzug der Approbation.

Passive Sterbehilfe: Lebensverlängernde Maßnahmen wie zum Beispiel künstliche Ernährung werden unterlassen, um das Sterben des Patienten als natürlichen Prozess zuzulassen.

Aktive Sterbehilfe: Der Tod eines Menschen wird auf dessen Wunsch hin absichtlich und aktiv herbeigeführt, beispielsweise, indem ein Arzt ein tödliches Medikament verabreicht. Diese Form der Sterbehilfe ist in Deutschland verboten.

Organisierte Sterbehilfe: Darunter ist die geschäftsmäßig erbrachte Hilfeleistung zur Selbsttötung zu verstehen. Die Bundesregierung plant ein neues Gesetz zur Sterbehilfe, das kommerzielle Sterbehilfe, möglicherweise auch jede organisierte Form von Sterbehilfe unter Strafe stellt.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN