Leitlinien für Entwicklung Flächennutzungsplan Ostercappeln ist beschlussreif

Von Rainer Westendorf

Blick auf Ostercappeln. Welche Gemeindegebiete sind für Gewerbe, Wohnbebauung, Tourismus, Landwirtschaft oder Naherholung vorgesehen? Damit befasst sich unter anderem der Flächennutzungsplan. Foto: Friedrich LükeBlick auf Ostercappeln. Welche Gemeindegebiete sind für Gewerbe, Wohnbebauung, Tourismus, Landwirtschaft oder Naherholung vorgesehen? Damit befasst sich unter anderem der Flächennutzungsplan. Foto: Friedrich Lüke

Ostercappeln. In der Gemeinde Ostercappeln wird ein neuer Flächennutzungsplan erstellt. Er gibt die planerischen Leitlinien für die künftige Entwicklung der Kommune vor und ersetzt den alten F-Plan, der seit rund 40 Jahren gültig ist.

Der Gemeinderat soll den neuen Flächennutzungsplan in seiner Dezembersitzung beschließen. Zuvor haben sich die drei Ortsräte nochmals mit dem Entwurf befasst – und ihre Zustimmung gegeben. Das heißt, geben der Planungs- und Bauausschuss sowie der Verwaltungsausschuss in ihren Sitzungen ebenfalls grünes Licht, wird der Plan in der nun vorliegenden Form in Kraft treten – nach der Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde. Der Neuaufstellung vorangegangen war wie berichtet die Erstellung eines Leitbildes für die Gemeinde Ostercappeln. Titel: „Gemeinschaft Zukunft geben“.

Die Unterlagen sind im Zuge des Verfahrens mehrfach diskutiert worden. Bürger, Behörden und die sogenannten Träger öffentlicher Belange hatten Gelegenheit, sich zu äußern, Bedenken oder Anregungen vorzutragen.

„Allgemein ist festzustellen, dass durch den Abschluss der Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung keinerlei relevante Bedenken vorgebracht wurden“, merkte Frauke Hampe (SPD) im Venner Ortsrat an. Gerold Meyer zu Broxten (CDU) stellte fest. „Über alle Bereiche ist in den letzten Monaten ausführlich berichtet, diskutiert und beraten worden. Wir sind der Meinung, dass alles jetzt so richtig ist.“

Im Flächennutzungsplan ausgewiesen sind unter anderem Gebiete für Gewerbe, Wohnbau, Landwirtschaft, Freizeit und Erholung. Wichtig war den Ortsräten, dass insbesondere potenzielle Flächen für eine künftige Wohnbebauung vorgesehen werden. So in Venne zum Beispiel in der Verlängerung der Bürgermeister-Bergmann-Straße. Im Ort gebe es zurzeit fast keine Baugrundstücke mehr, sagte Meyer zu Broxten.

Im Flächennutzungsplan ausgewiesen ist übrigens auch das geplante Gewerbegebiet an der Bundesstraße 218 im Ortseingangsbereich Venne.